2:1-Erfolg in Herne für Sportfreunde Siegen kein Osterspaziergang

wS/jk Herne. – Bei winterlichen Temperaturen und leichten Graupelschauern schlitterte Aufstiegskandidat Sportfreunde Siegen am Ostersamstag beim NRW-Liga-Vorletzten Herne an einer Blamage vorbei. Der Spielbericht.

Freude über drei Punkte in Herne: Die Sportfreunde Siegen und ihre Fans sind nach 90 Minuten erleichert. Fotos (3): Jürgen Kirsch

Nach dem Schlusspfiff im altehrwürdigen sowie gleichsam sehr baufälligen Stadion am Schloss Strünkede in Herne-Baukau verspührte man vor allem Erleichterung bei den rund 200 mitgereisten Fans im Rund des Gästebereichs. Auch den Spielern der Sportfreunde Siegen fielen sprichwörtlich Steine vom Herzen, als die drei Punkte beim Tabellenvorletzten der NRW-Liga endlich unter Dach und Fach waren. Vor allem Stürmer Rene Lewejohann drückte das mit seiner Körpersprache unmissverständlich aus, als er mit seinen Mannschaftskollegen nach Spielende zu den Fans schritt. Ausgepowert. Das letzte Hemd gegeben – und das gegen einen vermeintlich leichten Gegner.

Lewejohann war es – das vorweg – , der die Siegener an seiner alten Wirkungsstätte vor einer Blamage bewahrte. Sein Treffer zum 2:1 am Ostersamstag war für den Aufstiegsaspirant drei Punkte wert, die gegen einen sportlich angeschlagenen Gegner in der Pflicht waren. Mit nur zwei Siegen und zwei Unentschieden steht Herne als Vorletzter in der Tabelle, hatte gerade einmal acht Punkte auf dem Konto und vor Spielbeginn ebenso viele Tore geschossen.

Aufgrund von personellen Engpässen musste die erste Mannschaft der Westfalia gar mit A-Jugendlichen aufgestockt werden. Alles andere als rosige Zeiten bei dem Traditionsverein; doch davon unbeeindruckt wollten die Sportfreunde Siegen – ohne Rücksicht auf Verluste – ihre Pflichtaufgabe erfüllen und den achten Auswärtssieg feiern.

Im altehrwürdigen Stadion am Schloss Strünkede mussten die Sportfreunde Siegen um ihren Erfolg kämpfen.

Es waren letztlich hart erkämpfte drei Punkte, ein Arbeitssieg des Sportfreunde-Teams von Trainer Michael Boris, das – Lewejohann sei dank – dennoch den angestrebten Auswärtserfolg hatte. Siegen bekam in Herne zu spüren, wie schwer es doch sein kann, gerade gegen einen „Underdog“ zu gewinnen. Ein Osterspaziergang war das nicht. Dabei hatte Siegen das Spiel von Beginn an im Griff, war im stetigen Ballbesitz. Doch im Spiel nach vorne übte man sich in Geduld, ließ den Gegner kommen. Trainer Michael Boris hatte übrigens die gleiche Elf auf den Rasen geschickt, die zuletzt drei Siege in Folge feierte, und ließ sein Team somit keineswegs offensiver agieren als beispielsweise gegen Aachens U23.

Erst nach einer Viertelstunde gab es den ersten Eckball für Siegen. Herne stand derweil tief in der Defensive, gelegentlich sorgte man mit schwachen Kontern für Entlastung. Die erste echte Siegener Chance hatte Rene Lewejohann nach 18 Minuten nach einem steilen Pass von Fatih Tuysuz. Doch wie so oft ist ein Herner Abwehrbein dazwischen. So auch als Sven Michel von linksaußen auf Julian Jakobs flankt, dieser aber knapp verpasst (21.). Die dritte Chance läutet dann schon den Siegener Führungstreffer ein: Alexander Hettich stürmt auf das Westfalia-Tor zu und zieht ab, Keeper Thimo Mallon lenkt den Ball zum Eckball ab. Diesen verwertet Leon Binder, der in dieser Woche erst seinen Vertrag bei den Sportfreunde um zwei Jahre verlängerte, per Kopf zum 1:0 (26.).

Doch die Führung beflügelte das Siegener Spiel keineswegs, der Offensiv-Schwung der Sportfreunde in der Ferne wurde schmerzlich vermisst. Fast eine Kopie des 1:0 hätte ein weiterer Eckball in der 29. Minute werden können, als Leon Binder erneut seine Kopfballstärke ausspielt, der Ball aber nicht im Tor landet. Eine Minute später schockt Herne die Siegener Anhänger: Frech zieht Evangelos Skraparas einfach mal aus 30 Metern ab und legt Siegen ein Osterei ins Nest. Sein Schuss überrascht Siegens Torwart Raphael Koczor, der zwar noch an den Ball kommt, diesen aber nur an den Innenpfosten lenken kann – von dort springt er ins Netz. Bis dahin war Koczor genau 320 Minuten ohne Gegentor geblieben. Herne beendete die Serie mit seinem neunten Saisontor.

Ohne weitere nennenswerte Chancen auf beiden Seiten ging es mit dem Remis in die Pause. Siegen enttäuschte. Erst Mitte der zweiten Halbzeit erholte sich die Boris-Elf von dem Rückschlag und kontrollierte das Spielgeschehen. Alexander Hettich versuchte es nach einer guten Stunde aus der zweiten Reihe, verfehlte sein Ziel jedoch. Trotz der Überlegenheit des Sportfreunde-Teams mangelte es weiterhin an Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Gehäuse. Auch die Chancenverwertung ließ zu Wünschen übrig – das hatte Trainer Michael Boris schon nach dem Aachen-Spiel kritisch angemerkt. Im Mittelfeld und teils auch bei Rückpässen leistete man sich haarsträubende Fehlpässe, die nicht nur den Spielaufbau störten, sondern gelegentlich auch den Gegner vor das eigene Tor lockten. Glücklicherweise wusste aber Herne nichts damit anzufangen.

Das erlösende 2:1 ist gefallen: Den Siegtreffer hat Rene Lewejohann wenige Augenblicke zuvor geschossen.

Der Siegtreffer fiel in der 67. Minute: Nach einer Flanke von Sven Michel ist Rene Lewejohann zur Stelle und trifft. Der Stürmer, der gegen seinen Ex-Verein mit schwarzer Trauerflor-Armbinde spielte, erzielte ein immens wichtiges Tor für die Sportfreunde Siegen. Nach 74 Minuten hat dann Sven Michel die Vorentscheidung auf dem Fuss: Hernes Torwart Mallon kann seinen Schuss aber mit dem Fuss abwehren. Somit musste in der Schlussphase noch um den Auswärtserfolg gezittert werden. Tatsächlich schafften es die Hausherren die Siegener Abwehr unter Druck zu setzen. Einzig über einen Konter kam Siegen nochmal zu einem Tor, Lewejohann stand diesmal aber im Abseits.

Kurz vor Schluss gab es noch eine Schrecksekunde für Siegen: Nach einem Eckball erzielt Herne durch den eingewechselten Sascha Jacobs beinahe das 2:2 – doch Torwart Raphael Koczor hielt mit einer Glanzparade die drei Punkte fest. Letztere waren nach dem Schlusspfiff für alle Sportfreunde-Beteiligten das Wichtigste an diesem Tag. Und diese haben sich auch in der Tabelle bereits ausgezahlt: Da Bielefeld II gegen Rhynern mit 0:3 verloren hat, rücken die Sportfreunde Siegen von Platz Fünf auf den vierten Rang vor.

Westfalia Herne – Sportfreunde Siegen 1:2 (1:1).

Herne: Mallon, Liedtke, Sabellek (85., Kaya), T. Reimann (64., Jacobs), Martins, To. Reimann, Skraparas (75., Ural), Tottmann, Matijas, Gallus, Sarpong. – Siegen: Koczor, Dalman, Binder, Nowak, Tuysuz, Issa, Grebe (66., Sowislo), Michel, Jakobs (90., Saidi), Hettich (77., Schattner), Lewejohann. – Tore: 0:1 Leon Binder (26.), 1:1 Evangelos Skraparas (30.), 1:2 Rene Lewejohann (67.). – Schiedsrichter: Stefan Glasmacher (Alsdorf). – Zuschauer: 351.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]