Diakonie sammelt für hilfsbedürftige Menschen

wS/si  –  Diakonie in Südwestfalen  –  16.05.2012  –  Ehrenamtliche Diakonie-Sammler sind es, die sich ab Samstag, 19. Mai, für hilfsbedürftige Menschen einsetzen. Während der Sommersammlung der Diakonie gehen sie drei Wochen lang von Haus zu Haus, um Spenden für regionale und überregionale Hilfsangebote zu sammeln.

Wie dieses ehrenamtliche Engagement auch zukünftig gesichert werden kann, besprachen Sammler, Presbyter, Finanzkirchmeister und Mitglieder der örtlichen Diakonievereine in der Ev. Kirche in Burbach-Würgendorf. Denn Nachwuchs zu finden ist schwierig, erklärte Veranstaltungs-Organisatorin Heike Dreisbach: „Unsere ehrenamtlichen Sammler werden immer älter und können den Dienst oft aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben.“ Wichtig sei, auch junge Menschen als Sammler gewinnen zu können. Dass sich Jugendliche für die Diakonie-Sammlung interessieren, zeigte ein Projekt von Günther Chojetzki, Presbyter in der Ev. ref. Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf. Im Rahmen des Konfirmationsunterrichts wirkten 13 Konfirmanden der Kirchengemeinde an der Adventssammlung der Diakonie mit.

Für die kommenden Sammlungen soll diese Idee weiter ausgebaut werden, darin waren sich die Veranstaltungsteilnehmer einig. Von den gesammelten Geldern erhalten die Kirchengemeinden 20 Prozent für soziale Projekte vor Ort, jeweils 40 Prozent gehen an den Landesverband der Diakonie und die Beratungsdienste der Diakonie in Südwestfalen. Hier finden Menschen mit unterschiedlichsten Problemen eine Anlaufstelle. So unterstützen die Mitarbeiter der Beratungsdienste unter anderem Suchtkranke, Arbeitslose und Schuldner. Weil die Sammler nicht alle Haushalte persönlich besuchen können, werden den Gemeindebriefen vorbereitete Überweisungsträger beigelegt.

Interessierte, die an zukünftigen Diakonie-Sammlungen mitwirken möchten, können sich bei Heike Dreisbach (Tel. 0171/ 8670877) informieren.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]