Disziplinierte Käner mit späten Toren belohnt

wS/jk – Kaan-Marienborn – 23.09.2012 – An das derzeitige Tabellenbild des Westfalenliga könnte sich manch einer im Lager des FC Kaan-Marienborn gewöhnen. Nach dem dritten Saisonerfolg in Wattenscheid stehen die Käner auf dem zweiten Platz und haben gemeinsam mit Westfalia Wickede die zweitmeisten Punkte gesammelt. „Da ist alles eng beisammen“, sagt Trainer Peter Wongrowitz zu dieser Momentaufnahme. „Wenn wir die Disziplin nicht halten, kann das Bild schnell wieder anders aussehen“, möchte sich sein Team keineswegs auf Lorbeeren ausruhen.

Über die Disziplin kam Kaan-Marienborn auch gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid zum Erfolg. In der Defensive die Ordnung gehalten und wenig zugelassen. Im Angriff diszipliniert nach vorne gespielt. So sah das Käner Spiel am Sonntagnachmittag aus und wurde mit einem verdienten Auswärtserfolg belohnt.

Späte Siegtreffer

Die Siegtreffer fielen zwar spät, waren zu diesem Zeitpunkt aber längst überfällig. Im Verlauf der zweiten Halbzeit hatten Hakan Firat, Steve Sam und der nach einer Stunde eingewechselte Torben Wäschenbach drei gute Tormöglichkeiten verzeichnet. Nach einem Foul an Firat wurde der Wongrowitz-Mannschaft kurz nach dem Seitenwechsel ein Elfmeter versagt. Die Gäste aus dem Breitenbachtal hätten das Spiel schon früher entscheiden können.

Auch die knappe 1:0-Halbzeitführung war für die Wattenscheider nach 45 Minuten, in denen die Käner den Ton angaben, schmeichelhaft. Die beste Torchance hatte Michael Kügler in der 20. Minute, als er den Außenpfosten traf. Doch da Kaan-Marienborn die Tore nicht schoss, fand Wattenscheid nach einer Standardsituation zurück ins Spiel.

Unachtsamkeit nach einer Ecke abgestraft

Die Gäste-Führung durch Tobias Wurm, der nach einer Kügler-Ecke von Michael Reed bedient worden war (30.), egalisierten die Schwarz-Weißen nach einem Eckball. Die Unaufmerksamkeit der Käner wurde hier abgestraft. „Das darf nicht passieren“, ärgerte sich Wongrowitz. „Wir haben nach hinten raus viel drauf“, so der Trainer weiter.

Durch den Ausgleichstreffer war Wattenscheid sozusagen wachgeküsst und verspürte leichten Aufwind. Doch Kaan-Marienborn musste nur zehn Minuten durchatmen, ehe erneut Tobias Wurm nach einer Kügler-Ecke den knappen Vorsprung wiederherstellte (80.). Eine Minute später machte Torben Wäschenbach, der nach Firat-Zuspiel aus 20 Metern abzog, alles klar.

SW Wattenscheid – FC Kaan-Marienborn 1:3 (0:1).

Kaan-Marienborn: Erlmann, Brühl, Wurm, Reed, Jörgens, Schmidt, Trilling, Thomassen (85., Heupel), Kügler, Sam (60., Wäschenbach), Firat (89., Schaffhäuser). – Tore: 0:1 Wurm (30.), 1:1 (70.), 1:2 Wurm (80.), 1:3 Wäschenbach (81.).

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]