Erndtebrücker Zweite selbst in Überzahl durch individuelle Fehler geschlagen

wS/jk – Wickede/Erndtebrück – 23.09.2012 – Die stark ersatzgeschwächte zweite Mannschaft des TuS Erndtebrück kehrt mit einer Niederlage aus dem Ruhrgebiet zurück. Der Westfalia Wickede unterlag die Westfalenliga-Truppe mit 1:3 (1:1). Dabei schlug sich das Team von Spielertrainer Michael Müller, der selbst grippebedingt nicht auf den Platz konnte, nach zahlreichen Ausfällen in der ersten Halbzeit gut.

Unter der Woche waren einige Spieler wegen einer Grippe oder Verletzung nicht beim Training gewesen und fielen auch an der Ruhr aus. Dahingehend schlugen sich die Erndtebrücker Reservisten gut und konnten die Anfangsphase der Partie ausgeglichen gestaltet werden. Bis das Defensiv-Problem hinzu kam. Denn das Führungstor der Westfalia war Gegentor Nummer 18 in den letzten sechs Spielen.

Abwehrverhalten „amateurhaft“

Nicht entschlossen genug gingen die TuS-Spieler vor dem Treffer von Dominik Lipki (23.) an den Ball und von der Grundlinie bekam Lipki die Vorlage zu seinem Führungstor. „So ein Gegentor darf nicht passieren. Das hätte nicht sein müssen“, haderte Trainer Michael Müller mit dem Abwehrverhalten seiner Kicker.

Der Rückstand war nicht die einzige Konsequenz, denn die Partie kippte. Konnte Erndtebrück das Spiel zunächst offen halten, war Wickede nun am Drücker und hatte mehr Ballbesitz. Doch nennenswerte Torchancen spielte sich die Westfalia nicht heraus, so dass die Gäste aus Wittgenstein sich in den letzten zehn Minuten des ersten Durchgang wieder fingen.

Der Ex-Siegener Sebastian Wanke scheiterte zunächst im Einzelduell mit des Wickeder Keeper, doch den konnte Thomas Czornik dann nach einem sehenswerten Solo-Lauf (44.) überwinden. Der Ausgleich kurz der Pause war gefallen. Für den zweiten Durchgang hatte sich Erndtebrück viel vorgenommen.

Diehl-Chance zur Führung

Patrick Diehl hatte sogar die Chance auf die Gäste-Führung (58.). Doch all diese guten Vorsätze waren über den Haufen geworfen, als Wickede nach einer gespielten Stunde wieder in Führung ging. Ein flaches Zuspiel erreichte die Sturmspitze Roman Schymanietz, der sich als Torjäger die Chance nicht nehmen und Benedikt Erndt im TuS-Tor keine Chance ließ. „Das Abwehrverhalten war hier wieder amateurhaft“, kritisierte Michael Müller.

Ähnlich fiel auch der dritte Treffer der Gastgeber: Wieder eröffnete ein flacher Pass den Wickeder Angriff und im Strafraum der Erndtebrücker konnte sich die Westfalia die Bälle ungehindert zuspielen, ehe Schymanietz vollstreckte (80.). „Schade. Die individuellen Fehler haben uns erneut auf die Verliererseite gebracht“, resümierte Michael Müller. Nach 67 Minuten spielte Wickede übrigens nur noch mit zehn Mann, nachdem Wittchen wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz flog.

Westfalia Wickede – TuS Erndtebrück II 3:1 (1:1).
Erndtebrück: Ernst, Schmidt, Cebi, Genc, Öhm, Czornik, Öncü (82., Novakov), Thorbeck (67., Röthig), Wanke (75., Skoumal), Müther, Diehl. – Tore: 1:0 Lipki (23.), 1:1 Czornik (44.), 2:1/3:1 Schymanietz (60./80.). – Gelb-Rote Karte: Wittchen (67., Wickede) wegen Meckerns.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]