Spiel mit der Angst – Dürrenmatts „Die Physiker“ in Wilnsdorf zu sehen

wS/wi  –  Gemeinde Wilnsdorf  –  13.09.2012  —  Mit einem Klassiker startet die Gemeinde Wilnsdorf in die Theaterspielzeit 2012/2013. Am Sonntag, dem 23. September, bringt die Landesbühne Rheinland-Pfalz Friedrich Dürrenmatts Tragikomödie „Die Physiker“ auf die Bühne  —  Das spannende Drama spielt in der der Nervenklinik von Fräulein Dr. Mathilde von Zahnd, in der Künstler, Politiker und auch Wissenschaftler, kurz „eben die ganze verwirrte Elite“, betreut werden. In einem abgesonderten Trakt des Gebäudes sind drei als unheilbar eingestufte Patienten untergebracht: Einer hält sich für Newton, der nächste für Einstein. Der Dritte schließlich ist ein gewisser Möbius, der vorgibt, von König Salomo revolutionäre Erfindungen eingeflüstert zu bekommen. Doch hinter der Fassade geisteskranker Physiker verstecken die drei ein dunkles Geheimnis: Einer von ihnen hat die Formel, um die Welt zu vernichten – die anderen beiden wollen sie. Und wer ihnen im Weg steht, muss sterben…

Dürrenmatts Satire zählt zu den größten deutschsprachigen Theatererfolgen. Noch heute ist es ein Schauspiel, das den Zuschauer überrascht und mitreißt. Denn es spielt mit der Frage, inwieweit Naturwissenschaftler Verantwortung tragen für die Ergebnisse ihrer Forschung. Es spielt mit der Angst vor einer atomaren Katastrophe. Ein brisantes Thema, das nicht zuletzt durch Fukushima und die nukleare Aufrüstung einiger Nationen wieder in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geriet.

„Die Physiker“ ist am Sonntag, dem 23. September 2012, 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums Wilnsdorf zu sehen, gefördert von der Sparkasse Siegen. Eintrittskarten (Achtung: fast ausverkauft) sind erhältlich im Kulturamt der Gemeinde Wilnsdorf, telefonisch unter 02739/802-272. Je nach Platzwahl kostet eine Einzelkarte 14, 12 oder 11 €.

Mit der Verantwortung der Wissenschaft gegenüber ihren Erfindungen spielt Dürrenmatts „Die Physiker“ (Foto: Landesbühne Rheinland-Pfalz)