Fast hundert Feuerwehrleute im Übungseinsatz

wS/os      Hilchenbach  – 28.10.2012 –   Der eisige Wind und die kalten Temperaturen machten den Einsatzkräften der Feuerwehren aus der gesamten Stadt Hilchenbach bei der diesjährigen Herbstübung sehr zu schaffen. Die beiden Stadtbrandinspektoren Harald Stecher und Jürgen Saßmannshausen hatten als Übungsobjekt die Firmen Klotz und Rockenfeller aus Hadem ins Übungsszenario gezogen.

Pünktlich um 15 Uhr ertönten dann die ersten Martinshörner und nach und nach wurden alle Löschzüge und Gruppen aus der gesamten Stadt Hilchenbach zum Einsatzort gerufen. Hilchenbachs Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab war von der Übung und den gezeigten Leistungen ebenso zufrieden wie auch die zahlreichen Zuschauer sowie Alterskameraden die gekommen waren.

In der Lackierhalle der Firma Klotz war es aus ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen. Die Stichflamme entzündete Material in der Halle und griff auf die angrenzende Schweißerei über. Durch die enorme Druckwelle wurden Mitarbeiter verletzt und eingeklemmt. Nach dem gültigen Alarmplan rückten erst der Löschzug Hilchenbach und die Löschgruppe Helberhausen sowie die Drehleiter der Feuerwehr Hilchenbach aus.

Nacheinander wurden schließlich die übrigen Einsatzkräfte aller Hilchenbacher Feuerwehren in Marsch gesetzt. Wasserentnahmestellen mussten eingerichtet werden, Löschangriffe vorbereitet und gleich mehrere Trupps zur Suche nach Verletzten wurden eingesetzt. Im weiteren Verlauf der Übung wurde angenommen, dass es zu einem Flammenüberschlag auf  die Firma Rockenfeller gekommen ist und das Feuer hier reichlich Nahrung fand. Auch hier waren die primären Einsatzmaßnahmen die Menschenrettung und die Bekämpfung des Feuers.

Die gesamte Einsatzstelle wurde aufgrund der Größe in zwei Einsatzabschnitte eingeteilt und hier leisteten die Männer im Einsatzleitwagen hervorragende Arbeit, um die Kräfte passend zu koordinieren. Auch wurde neben der Verletztensammelstelle eine Atemschutzsammelstelle eingerichtet. Des weiterem wurden hier die Geräteträger nach dem Einsatz in einem beheizten Zelt betreut, und dies insbesondere für die zwanzig neuen Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Stadt Hilchenbach die erst vor 3 Wochen ihre bestandene Prüfung bestanden haben und für die war diese Übung die erste große Bewährungsprobe.

Einen besonderen Dank richteten Harald Stecher und Jürgen Saßmannshausen an die Firmen Klotz und Rockenfeller für die Bereitstellung ihres Firmengeländes.

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] [scr[scroll-popup-html id="3"]>