Metallkunst zu Gast im Labor

wS/si  –  RIO GmbH  –  24.10.2012  –  Die Frage, was Metallkunst mit moderner Laboranalytik zu tun hat, führte am vergangenen Donnerstag zahlreiche Vertreter der Industrie sowie Künstler und Kunstinteressierte zu einem ungewöhnlichen Dialog zusammen. Dr. Andreas Günther, Geschäftsführer der RIO GmbH und Manfred Immel, stellten im Foyer des Technologiezentrums in Geisweid Metallkunst und faszinierende Bilder aus der Arbeit des Laborbetriebes der RIO GmbH gegenüber. Die Ausstellung ist noch bis zum 9. November von Montag bis Freitag im Technologiezentrum zu sehen.

Landrat Paul Breuer würdigte zu Beginn der Veranstaltung die Arbeit der RIO GmbH, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 den Rang einer „Notarztpraxis“ für Materialschäden an Industrieprodukten erworben hat. Er stellte heraus, dass die RIO GmbH mit ihrer schnellen und zuverlässigen Hilfestellung bei materialtechnischen Problemen für die regionale Industrie zu einem wichtigen Partner geworden ist.

Das zehnjährige Bestehen nahm dann Dr. Andreas Günther zum Anlass, in seinem Vortrag „Analytik trifft Kunst“ auf spannende Weise sachlich-nüchterne Analytik und emotionale Kunst zu einem Dialog zusammenzuführen. Bei der täglichen elektronenmikroskopischen Arbeit an Korrosionsschäden, Lack- oder Materialfehlern, lassen sich oft Strukturen beobachten, die an den Formenreichtum der Kunstwerke von Manfred Immel denken lassen. Der Künstler, der auch unter dem Namen „Der Metallformer“ bekannt ist, bestätigte, dass auch er sich bei der Schöpfung neuer Kunstwerke gerne von der Natur inspirieren lässt und ihn die Farben- und Formenvielfalt der mikroskopischen Bilder direkt zu neuen Arbeiten anregen.

Es folgten hochkarätige Vorträge, die einmal mehr die Kompetenz der Experten der RIO GmbH unter Beweis stellten. Die Tätigkeitsfelder Restschmutzanalytik, Korrosion, zerstörungsfreie Prüfung und Prüfmittelüberwachung wurden vorgestellt. Von der professionellen Arbeitsweise konnten sich die Anwesenden darüber hinaus im Zuge einer Laborführung überzeugen, die tiefe Einblicke in das tägliche Geschäft des Unternehmens gewährte. So beinhaltet das Leistungsspektrum der RIO GmbH unter anderem die Überprüfung von Werkstoffen für die unterschiedlichsten Industriebereiche. Im Zuge dessen werden in den Laboren Belastungen simuliert, denen die Materialien im Alltag standhalten müssen. Im Anschluss an das offizielle Programm nutzten die Gäste die Gelegenheit für Gespräche, Kontaktpflege und fachlichen Austausch.

Metallformer Manfred Immel Dr Andreas Günther und Landrat Paul Breuer (v l )

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

211 Gesamtansichten 2 Aufrufe heute