Bewohner reden mit

wS/dd Siegen – 6. Juni 2013 – Sich kennenlernen, Ideen austauschen und Beziehungen weiterentwickeln – diese Ziele steckten sich die Bewohnerbeiräte der Behindertenhilfe der Diakonie Sozialdienste für ihr erstes Treffen in Siegen. In vier stationären Einrichtungen und dem Ambulant Betreuten Wohnen finden Menschen mit psychischen Erkrankungen, geistigen Behinderungen und körperlichen Beeinträchtigungen ein Zuhause. Ebenso werden dort Menschen betreut, die an einer Suchterkrankung leiden. Die Bewohner der verschiedenen Einrichtungen wählten Beiräte, um an ihrer Alltagsgestaltung aktiv mitzuwirken. Gemeinsam sprachen die Bewohnervertreter über Möglichkeiten, ihre Mitbewohner zukünftig noch besser zu unterstützen.

„Die wichtigste Aufgabe der Beiräte besteht darin, die Interessen der Bewohner zu vertreten“, sagte Thomas Puchelt, Leiter der Außenwohngruppe des August-Hermann-Francke-Hauses. Der Erfahrungsaustausch der Beiräte trage dazu bei, Konzepte zu entwickeln, um noch stärker auf die Wünsche der Bewohner einzugehen. Erste Schritte in diese Richtung hätten die Beiratsmitglieder mit der Einführung von Sprechstunden bereits unternommen. „Die Bewohner können so vertrauliche Gespräche führen oder Verbesserungsvorschläge machen.“ Ein gemeinsames Treffen der Beiratsmitglieder habe darüber hinaus den Vorteil, dass auch über den Umgang mit schwierigen Sachverhalten offen diskutiert werden könne. „Themen wie die Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit betreffen die Klienten aller Einrichtungen gleichermaßen und liegen den Beiräten besonders am Herzen“, betonte Sebastian Schreiber, Qualitätsbeauftragter der Diakonie Sozialdienste.

Zudem könnten bei einer Versammlung der Beiratsmitglieder gemeinschaftliche Aktivitäten geplant werden, um den Zusammenhalt zu stärken. „Wir nehmen die Bewohner ernst und wollen sie das tägliche Geschehen in den Einrichtungen mitbestimmen lassen“, sagte Schreiber. Für die Zukunft seien regelmäßige Treffen der Bewohnerbeiräte geplant, um sich über Fragen und Projekte auszutauschen. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass es künftig eine einrichtungsübergreifende Bewohnerzeitung geben soll, um über Aktuelles zu informieren und den gemeinsamen Austausch zu fördern. Auch gegenseitige Besuche in den verschiedenen Einrichtungen wurden vorgeschlagen. Die Ergebnisse des Treffens und die Ideen werden nun von den Beiräten an alle Bewohner weitergegeben.

Gesprächsrunde mit regem Ideenaustausch: Die Bewohnerbeiräte der Einrichtungen der diakonischen Behindertenhilfe trafen sich in der Außenwohngruppe des August-Hermann-Francke-Hauses in Siegen.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .