In Siegen-Wittgenstein über 16.000 Fahrzeuge kontrolliert – 665 Fahrzeugführer zu schnell

wS/ots Siegen-Wittgenstein – Der vierte Blitzmarathon ist heute Morgen, 06:00 Uhr, zu Ende gegangen. In Siegen-Wittgenstein wurde von gestern Morgen an die Geschwindigkeit von insgesamt 16.039 Fahrzeugführern gemessen. Alles in allem wurden 665 Geschwindigkeitsverstöße registriert.

Polizeioberrat Jürgen Griesing, Einsatz-Koordinator im Kreisgebiet, zieht insgesamt ein positives Fazit: „Verringerte Geschwindigkeit bedeutet mehr Sicherheit. Das ist an den Kontrolltagen klar erkennbar. Beim letzten Blitzmarathon im Oktober 2012 haben wir rund 11.300 Fahrzeuge kontrolliert – davon waren 310 zu schnell unterwegs, was einem Prozentanteil von rund 3 Prozent entspricht. Dieses Mal wurden mehr Fahrzeuge gemessen, von denen ca. 4 Prozent durch Geschwindigkeitsverstöße auffielen. Wenn man sich vor Augen hält, dass an ’normalen‘ Tagen landesweit rund 8 Prozent der Autofahrer zu schnell fahren, haben sich unsere Fahrer heute offensichtlich mehr an die Geschwindigkeitsregeln gehalten.“

Die Polizei Siegen-Wittenstein, unterstützt von Kräften der Bereitschaftspolizei und den Kommunen, hat innerhalb des landesweiten 24-Stunden-Einsatzes an mehr als 40 Kontrollstellen im Kreis gemessen.

Insgesamt waren sieben Raser derart schnell, dass sie ihren Führerschein abgeben müssen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit innerorts lag bei 65 km/h in einer 30er-Zone. Auf der Hüttentalstraße war ein Motorradfahrer statt der erlaubten 80 km/h mit lebensgefährlichen 169 km/h unterwegs.

An einigen Kontrollstellen haben Anwohner die Gelegenheit genutzt und den eingesetzten Beamten über die Schulter geschaut. Hierzu Oberrat Jürgen Griesing: „Wir haben von den Menschen in unserem Kreis eine positive Rückmeldung bekommen. Der Beitrag, den wir im Rahmen des Blitzmarathons leisten, ist ein Bestandteil unserer täglichen Arbeit, die das Ziel verfolgt, das Geschwindigkeitsniveau und damit auch die Unfallzahlen zu senken. Auch schlimmste Unfallfolgen gehen mit sinkender Geschwindigkeit zurück.“

Die Polizei Siegen-Wittgenstein hat auch dieses Mal die Erfahrung gemacht, dass der Blitzmarathon von den Bürgern angenommen wird. Eine Verkehrsteilnehmerin brachte es auf den Punkt: „Für mich als Autofahrerin ist es sehr beruhigend, wenn nicht gerast wird und man auf der Straße nicht bedrängt wird, nur weil man sich an die Geschwindigkeitsvorgaben hält.“

Oberrat Jürgen Griesing resümiert, dass die Verkehrsteilnehmer im Kreis insgesamt sehr achtsam mit den Regeln im Straßenverkehr und damit auch mit sich selbst und anderen umgegangen sind: „Die meisten Fahrzeuführer haben sich vorbildlich verhalten und sich an die Vorschriften gehalten. Das ist uns besonders wichtig, denn rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr durch zu schnelles Fahren ist und bleibt die größte Gefahr für Leib und Leben der Menschen, die auf den Straßen unterwegs sind. Unsere weiteren ständigen Kontrollen außerhalb des Blitzmarathons sollen dazu beitragen, dass die positiven Verhaltensweisen der Verkehrsteilnehmer Bestand haben.“

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .