Im Schritttempo zur neuen Fahrbahn – Gemeinde Wilnsdorf saniert Straßen

wS/wi – Wilnsdorf – Die Straßenunterhaltung in der Gemeinde Wilnsdorf ist in vollem Gange. Ein Schwerpunkt liegt seit dem harten Winter auf der Schlaglochbeseitigung. Hier kommt der Bauunternehmer zum Einsatz, der den 190.000 € großen Jahresauftrag für die Straßenunterhaltung 2013 erhalten hatte.

Daneben widmet sich das Bauamt auch der Sanierung von Fahrbahnen. Zuletzt fanden entsprechende Arbeiten im Wilnsdorfer „Eichenweg“ und in der Wilgersdorfer Straße „Am Lehnstück“ statt. Zur Auffrischung der alten, verwitterten Deckschicht ließ die Bauverwaltung an beiden Orten ein Verfahren zum Einsatz kommen, das Zeit spart und die Beeinträchtigung der Anwohner in Grenzen hält.

Im Schritttempo schiebt sich der Fertiger vorwärts. Wo vor ihm noch rissige Straße lag, schimmert es hinter der schweren Maschine samtig schwarz auf ebener Fläche. Flankiert wird der Straßenbauzug von vier Arbeitern, die für saubere Ränder und glatte Übergänge sorgen. Foto: Gemeinde Wilnsdorf

Im Schritttempo schiebt sich der Fertiger vorwärts. Wo vor ihm noch rissige Straße lag, schimmert es hinter der schweren Maschine samtig schwarz auf ebener Fläche. Flankiert wird der Straßenbauzug von vier Arbeitern, die für saubere Ränder und glatte Übergänge sorgen. Foto: Gemeinde Wilnsdorf

Auf insgesamt ca. 3.000 m² Fahrbahnoberfläche wurde eine dünne Asphaltschicht im sogenannten Kalteinbau aufgetragen. Dünnschichtasphalt wird aus verschiedenen Komponenten direkt im Fertiger angemischt und in flüssiger Form auf die alte Unterlage aufgebracht. Die Schichtstärke der dünnen Decke beträgt durchschnittlich nur einen Zentimeter. Vor allem zwei Gründe führten zur Entscheidung für dieses Verfahren: „Wir mussten nicht erst die alte Deckschicht abfräsen lassen, außerdem kann die Straße schon 30 Minuten nach dem Auftragen der Asphaltschicht wieder befahren werden“, klärt Tobias Abrams auf, Bautechniker der Gemeinde Wilnsdorf. So konnte den Anliegern eine Vollsperrung der Straße erspart werden. Zusätzlicher Grund zur Freude: Hinterher belästigte weder Staub noch Rollsplitt die Anwohner und Verkehrsteilnehmer.

Für solche Maßnahmen zur Fahrbahnsanierung, die nicht im Leistungsverzeichnis des Jahresauftrags enthalten sind, stehen im Haushalt 2013 rund 60.000 € bereit. Die Mittel fließen auch in die Sanierung von Fahrbahnrissen oder den Austausch von Bordsteinen. Insgesamt investiert die Gemeinde Wilnsdorf im Jahr 2013 rund 250.000 € in die Straßenunterhaltung.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .