Lipper Bürger sanierten Brücke über Buchheller

wS/bu – Burbach-Lippe – Viel Mühe und Schweiß hat es die ehrenamtlichen Helfer gekostet, die mit großem Eifer dazu beigetragen haben, dass die baufällige Brücke im Burbacher Ortsteil Lippe über die Buchheller wieder zu benutzen ist.

In einer Gemeinschaftsaktion hatten Mitglieder des Lipper Heimatvereins um Klaus-Dieter Klein, des ortsansässigen Löschzuges um Löschzugführer Jens Wildfeuer mit tatkräftiger Unterstützung durch Burbachs Ortsvorsteher Waldemar Herr die Brücke wieder in Stand gesetzt. Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers freute sich über die geleistete Arbeit: „Das Engagement der Lipper Bürger zeigt deutlich, dass in guter Zusammenarbeit Dinge angepackt und umgesetzt werden können.“

Die sanierte Brücke über die Buchheller wurde für den Fußgängerverkehr offiziell von Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers freigegeben.

Die sanierte Brücke über die Buchheller wurde für den Fußgängerverkehr offiziell von Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers freigegeben.

Die Gemeinde Burbach hat die Brückensanierung finanziell unterstützt und fachlich begleitet. „Einige Gewerke wie beispielsweise die Sanierung der Widerlager oder des Stahlbaus haben Fachunternehmen ausgeführt. Die gemeindliche Straßenunterhaltungskolonne hat den Laufbelag aus Lärchenholz aufgebracht“, erläuterte Ewers bei der Einweihung des sanierten Bauwerks. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der beteiligten Akteure.

Christoph Ewers überreichte an die emsige Dorfgemeinschaft ein handgeschnitztes Schild von Wolfgang Himmighofen, das dieser kurz vor seinem plötzlichen Tod fertiggestellt hatte. Es trägt die Aufschrift „Mühlpaadsche“. Waldemar Herr skizzierte den geschichtlichen Hintergrund: „Der Name geht von der Mühle aus, die hier im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Die Mühle hatte nur einen Mahlgang. Obwohl die Orte Lippe und Gilsbach durch Mühlenbann an die Wahlbacher Mühle gebunden waren, entschied man sich, die Mühle auf der Lippe zu bauen, um die langen Wege zu sparen. Denn das war damals eine Tagestour.“ Das Schild erinnert heute an diesen historischen Weg.

Bei der letzten Hauptprüfung war festgestellt worden, dass die Brücke nicht mehr begehbar ist und grundlegend saniert werden musste. Eine Aufgabe der bisherigen Brücke kam nicht in Frage, da die Querungshilfe die einzige im oberen Buchhellertal war und ist. Insgesamt sind rund 10.000 Euro zu den vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden investiert worden.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .