Soldaten spenden für Hochwasseropfer

wS/bwe  Erndtebrück. Die Unteroffizierheimgesellschaft Erndtebrück steht in einer Tradition der kameradschaftlichen Hilfe und Unterstützung. Zunächst vornehmlich im Bereich der Bundeswehr aktiv, wurden später auch soziale und caritative Einrichtungen unterstützt.

Begonnen hatte alles im Jahr 2004, mit der spontanen Entscheidung der Mitglieder, auf sogenannte „give aways“ als Weihnachtsgratifikation zu verzichten und stattdessen eine entsprechende Summe im Sinne der Hilfe einzusetzen. Ein Flugunfall mit Angehörigen der Bundeswehr war damals der Anlass.

So war es dem Vorstand der Unteroffizierheimgesellschaft eine Selbstverständlichkeit, das Aktionsbündnis „Hochwasserhilfe“ zu unterstützen und dem Bundeswehr-Sozialwerk e.V. stellvertretend für dieses Bündnis, eine Spende von 2000.- Euro zu überreichen. Kapitänleutnant Ralf Urner vom Bundeswehr-Sozialwerk freute sich sehr über diese Spende. „Kameradschaft ist ein hohes Gut und wenn es gilt in Not geratene Soldaten und deren Familien zu helfen, sollte sich die Frage danach erst gar nicht stellen“, so der Vorsitzende Oberstabsfeldwebel Markus Killer. „Wir sind stolz, Vorstand einer Unteroffizierheimgesellschaft zu sein, für die Solidarität kein Fremdwort ist“, so der Vorsitzende weiter. Die Mitglieder der Unteroffizierheimgesellschaft wollen mit dieser Aktion zeigen, dass wenn Viele auf ein Wenig verzichten, am Ende Alle mehr davon haben.

bundeswehr

Die Unteroffizierheimgesellschaft Erndtebrück spendete 2 000 Euro für die Opfer der Hochwasserkatastrophe


.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] ..