SKV-Turner mit Saisonauftakt in Koblenz

wS/sp – Kreuztal – In der diesjährigen Bundesligasaison hat die Siegerländer Kunstturnvereinigung (SKV) mit ihrem ersten Wettkampf am 21. September in Koblenz einen verfrühten Saisonauftakt. Normal wäre erst der folgende Samstag der erste Wettkampftag, auf Anfrage der Koblenzer Turner, die ihre Heimwettkämpfe in der großen Conlog-Arena in Koblenz-Oberwerth austragen, haben die Siegerländer zugestimmt, den Wettkampf bereits am kommenden Samstag auszutragen. Den Koblenzern stand die Halle für ihren Wettkampf, der eigentlich am 26. Oktober stattfinden sollte, nicht zur Verfügung. Dieser Termin war für ein großes Konzert gebucht und somit trifft man sich nun schon an dem einzigen Ausweichtermin am 21. September in Koblenz.

Die Siegerländer werden in dieser Saison wieder mit dem Team an den Start gehen, das bereits aus dem vergangenen Jahr bekannt ist. Aufgrund einiger Probleme müssen sie aber direkt konzentriert an die Aufgaben gehen und sich mit mannschaftlichen Übungen im Wettkampf präsentieren.

Das SKV-Team mit Philipp Herder, Nico Ermert, Jan Mencke, Jonas Rohleder, Sebastian Spies, Daniel Uhlig, Siemon Volkaert, Jonas Toeback und Trainer Dan Burinca feierte die Vizemeisterschaft. Foto: Jürgen Kirsch/wirSiegen

Das SKV-Team mit Philipp Herder, Nico Ermert, Jan Mencke, Jonas Rohleder, Sebastian Spies, Daniel Uhlig, Siemon Volkaert, Jonas Toeback und Trainer Dan Burinca feierte die Vizemeisterschaft. Foto: Jürgen Kirsch/wirSiegen

Jonas Rohleder (SKV) kann aufgrund beruflicher und studienbedingter Engpässe längst nicht mehr in dem für ihn erforderlichen Umfang trainieren. Da er studienmäßig stark eingebunden ist und auch mit einer Assistenzstelle an der Universität mehr als beschäftigt ist, signalisierte er bereits zu Beginn der Vorbereitung, dass mit ihm in dieser Saison wahrscheinlich nur an zwei Geräten (Boden und Sprung) zu rechnen ist. Ferner bereitet ihm noch eine langwierige Verletzung im Schulterbereich Probleme, so dass insbesondere an den Hanggeräten auch im Laufe der Saison nicht mit einem weiteren Einsatz zu rechnen ist.

Philipp Herder am Reck.

Philipp Herder am Reck.

Philipp Herder, sein jüngerer Trainingskollege aus Berlin, hat nach dem gut absolvierten Abitur den Grundwehrdienst bei der Bundeswehr vor einigen Wochen beendet und kann auch erst seit dieser Zeit wieder voll ins Trainingsprogramm einsteigen. Es ist zu hoffen, dass er auf seine Erfahrung zurückgreifen kann und eventuell konditionelle Schwächen rechtzeitig erkennt und mit einem abgespeckten Übungsprogramm die Übungen sauber nach Hause turnt.

Sebastian Spies, der den Studienort bereits in 2012 gewechselt hat und nun in Gießen studiert, hat in Wetzlar eine neue Trainingsheimat gefunden. Dort fühlt er sich wohl und kann mit den Studienkollegen von der KTV Oberen Lahn gemeinsam trainieren und an seinen Schwierigkeiten feilen.

Nico Ermert (TV Freudenberg) an den Ringen. Fotos (2): SKV

Nico Ermert (TV Freudenberg) an den Ringen. Fotos (3): SKV

Nico Ermert (TV Freudenberg), der den Sprung in das Berufsleben geschafft hat, kommt gemeinsam mit Falk-Daniel Uhlig (TG Friesen Klafeld) die schwere Aufgabe zu, den Ausfall von Jonas Rohleder an den Geräten möglichst gut zu kompensieren. Im ersten Jahreshöhepunkt, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mannheim, wussten beide Jungspunde mit neuen Schwierigkeiten, die auch sehr gut in das Übungsrepertoire der 2. Liga passen, zu gefallen. Hier gilt es nun diese Schwierigkeiten wieder zu zeigen und sauber zu präsentieren, da Fehler immer wieder mit hohen Abzügen bestraft werden.

Daniel Uhlig, der sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften an der Hand verletzt hatte, musste nach den Meisterschaften eine Trainingspause einlegen und hat derzeit noch einen konditionellen Rückstand, den er schnellstmöglich aufholen muss.

Auf Linus Hof (TV Eichen), das 16-jährige Talent, der in Berlin trainiert, kann in dieser Saison nicht zurückgegriffen werden

Auf Linus Hof (TV Eichen), das 16-jährige Talent, kann in dieser Saison nicht zurückgegriffen werden.

Auf Linus Hof (TV Eichen), das 16-jährige Talent, der in Berlin trainiert, kann in dieser Saison nicht zurückgegriffen werden, da Linus bis zum Sommer an einer komplizierten Verletzung zu arbeiten hatte und erst seit kurzer Zeit wieder in das Training eingestiegen ist. Hier gilt es, die weitere Entwicklung abzuwarten. Eventuell wird man ihn gegen Ende der Saison an einem Gerät einsetzen.

Aus dem belgischen Gent verstärken sich die Siegerländer auch in diesem Jahr wieder mit technisch versierten Turnern. Allerdings kann auch hier der bereits bekannte und sympathische Jonas Toeback erst in der Mitte der Saison in das Wettkampfgeschehen eingreifen, da er sich auch im Herbst 2012 bei einer Turnshow in Antwerpen gravierend verletzt hat und erst seit kurzer Zeit wieder mit Sprungbelastungen im Training arbeiten kann.

Im ersten Wettkampf gegen Koblenz kommt der 19-jährige Bram Louwye zum Einsatz, der auch zum Nationalteam Belgiens gehört. Er hat sich auch vor einigen Wochen dem Qualifikationsmodus seines Teams für die im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaften in Antwerpen gestellt. Er ist ein Allrounder, der mit seinen Eigenschaften gut in das Team der SKV passen wird.

Die Koblenzer vom Deutschen Eck haben sich auch in dieser Saison mit einem niederländischen Turner verstärkt und werden sicherlich gut vorbereitet in den Wettkampf gegen die Siegerländer gehen. Das noch junge Team von Trainer Ralf Schall hat nach dem Wiederaufstieg im Jahr 2012 sich gut in der Liga präsentiert und wird in diesem Jahr sich sicherlich noch steigern können.

Eine Prognose für das heimische Team abzugeben, ist schwierig. Letztlich wird es auf die mannschaftliche Geschlossenheit und die Substanz der SKV-Spitzenturner ankommen, um sich im Wettkampf mit den genannten leistungsstarken Teams zu messen.

Hier sind das Fingerspitzengefühl der Turner und die Kenntnis des Trainers Dan Burinca gefragt, um in schwierigen Fragen die richtige Entscheidung zu treffen. Man kann aber hier auch auf die langjährige Erfahrung des Teams vertrauen und sich jetzt schon sicher sein, dass die Siegerländer in den Wettkämpfen ihr Bestes geben werden. Der erste Heimwettkampf steht am 28. September gegen Straubenhardt II an.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .