Umfangreiche Sanierung an Burbacher Gebäuden

wS/bu – Burbach – Wenn Schüler, Lehrer und Vereine ihre Sommerpause einlegen, dann herrscht für das heimische Handwerk Hochkonjunktur. Denn die freie Zeit während der Sommerferien schafft Raum, um notwendige Bauarbeiten in und an Gebäuden und Einrichtungen der Gemeinde Burbach durchzuführen.

„In Schulen, Dorfgemeinschaftshäusern und Hallen ist einiges in den letzten Wochen passiert“, weiß Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers. So zum Beispiel in der Grundschule im Kernort. Hier ist eine Ständerwand mit Rauchschutztüre als Abtrennung des Treppenraumes eingebaut worden, um somit einen zweiten Fluchtweg zu erhalten. Gleichzeitig hat das Treppenhaus einen neuen Anstrich erhalten.

Der Außenbereich vor den Toiletten an der Grundschule Wahlbach wurde in den Sommerferien erneuert. Foto: Gemeinde

Der Außenbereich vor den Toiletten an der Grundschule Wahlbach wurde in den Sommerferien erneuert. Foto: Gemeinde

Beim Teilstandort Wahlbach wurde der Bodenbelag vor den Toilettenanlagen wieder in Schuss gebracht. Hier war der Eingangsbereich sanierungsbedürftig. „Ursprünglich war nur vorgesehen, die Natursteine zu ersetzen“, so Beate Schlabach vom Burbacher Bauamt. „Doch bei der Entfernung des Belages kam eine Hohlkörperdecke an das Tageslicht. Bis auf die Träger der Decke wurde alles komplett entkernt, mit Beton vergossen und anschließend ein Verbundestrich aufgebracht. Der Fliesenleger wird dann in den Herbstferien, wenn der Estrich getrocknet ist, neue Fliesen aufbringen.“ Außerdem wurde in Wahlbach die Eingangstüre des Neubaus ersetzt.

Wieder dicht ist das Dach der Turnhalle in Wahlbach. An verschiedenen Stellen drang Wasser vom Dach in das Gebäude ein. „Hier ist die Dachabdichtung erneuert worden, ebenso wurde eine Dämmung auf der rund 480 m² großen Dachfläche aufgebracht, um das Gebäude auch energetisch weiter aufzurüsten, ganz im Sinne des Klimaschutzes“, so Bürgermeister Christoph Ewers. Direkt auf die neuen Gegebenheiten angepasst wurde auch der Blitzschutz. „Damit kann die Halle wieder ohne Unannehmlichkeiten für die Schul- und Vereinsaktivitäten genutzt werden.“

Weiter saniert wurde auch im Dorfgemeinschaftshaus in Würgendorf. Nach dem bereits vor den Ferien mit großer Eigenleistung der Vereine der Eingangsbereich mit freundlichen Farben aufgewertet wurde, kam jetzt der Geräteraum an die Reihe. „Die alten PVC-Fliesen sind im Laufe der Zeit gebrochen. Um Verletzungen zu vermeiden, ist der Bodenbelag erneuert worden“, so Beate Schlabach.

Für Bürgermeister Christoph Ewers sind diese Investitionen in die Gebäude richtig und wichtig. „Der Gebäudewert wird erhalten und es entstehen vernünftige Rahmenbedingungen für die Nutzung. Insofern sind die Erträge, die in unserer Gemeinde generiert werden, eine Investition in unsere gemeindliche Infrastruktur, die gesichert wird und von denen unsere Schulen und Vereine und die Bevölkerung profitieren.“

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .