Abrissarbeiten an der Siegbrücke haben begonnen

Mit einem selbst entwickelten Verfahren rückt die Firma Klug bohren seit dieser Woche den Stahlträgern der Siegbrücke zu Leibe. Fotos: Stadt/Herbert Bäumer

Mit einem selbst entwickelten Verfahren rückt die Firma Klug bohren seit dieser Woche den Stahlträgern der Siegbrücke zu Leibe. Fotos: Stadt/Herbert Bäumer

(wS/si) Siegen – Seit dem 6. Februar ist die Siegbrücke in Siegen für den Fußgängerverkehr gesperrt. Nach vorbereitenden Arbeiten hat jetzt der eigentliche Abriss der Brücke begonnen. Insgesamt soll dieser Bauabschnitt im Rahmen des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ eine Zeitdauer von rund sechs Wochen in Anspruch nehmen. Während der gesamten Maßnahme ist die Verbindung zwischen Unter- und Oberstadt über die neue Oberstadtbrücke gewährleistet.

Wie bereits berichtet, ist ein besonderes Verfahren nötig, um den stählernen – mit bleihaltiger Farbe gestrichenen – Querträgern der alten Siegbrücke gefahrlos „auf den Pelz“ rücken zu können. Spezialist hierfür ist das beauftragte Unternehmen Klug bohren aus Mudersbach.

Klaus Klug und seine Mitarbeiter haben zunächst verschiedene Löcher in den Belag der Brücke gebohrt; an diesen kommt die selbst entwickelte wassergekühlte Seilsäge zum Einsatz. Sie durchtrennt mittels Diamant die darunter liegenden Querträger der Siegbrücke. Wenn dieser Arbeitsschritt komplett erledigt ist, kann anschließend die Betonoberfläche beseitigt und der Abriss der Brücke abgeschlossen werden.

Siegbrücke03

Siegbrücke04

Siegbrücke02

.
Anzeige/Werbung