Siegerteam vom CJD Siegen-Wittgenstein überzeugte beim Schülerwettbewerb 2014/2015

(wS/siwi) Siegen-Wittgenstein – „WAS Wittgensteiner Autoschoner“ so der Firmenname des Teams vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD). Ihr Produkt „Flink“ erleichtert laut WAS „jungen Frauen mit kleinen Kindern und älteren Menschen das Aussteigen in engen Parklücken“. Ein beflocktesSilikonpad mit Vakuumeffekt, am äußeren Rand der Autotür angebracht, verhindert Kratzer am Nachbarauto, sollte ein Ein- und Aussteigen ohne Kontakt nicht möglich sein.Die Jury ließ sich gerne durch das ausgearbeitete Logo, die guten Marktchancen sowiedie mögliche Umsetzbarkeit der Idee überzeugen und vergab den ersten Platz.

2015-01-30_Siegen_Harald Peter am Stand des Gewinnerteams_Foto_KMSI

Harald Peter (r.) lässt sich die Idee von „WAS“ erläutern. Das Team vom CJD Siegen-Wittgenstein hat mit „Flink“ ein Produkt entwickelt, welches Autotüren vor Kratzern bewahren soll.

Die Ideen der fünf Schülerteams sollen allesamt Alltagsprobleme und -hürden beseitigen, um die Welt und das Leben zu verbessern, zu vereinfachen oder einfach bequemer zu machen. DieBandbreite könnte nicht weiter gefasst sein und reichte von Schutz für Autotüren,Vermeidung von ungewollter Betäubung durch „K.O.-Tropfen“, sprachgesteuerten Luxusduschenfür jedermann oder einem automatischen Müslimischer für Zuhause bishin zu einer Betreuungseinrichtung für Hunde. Begeisterung und Engagement bewiesen alle 100 Schüler von vier weiterführenden Schulen Siegen-Wittgensteins, unddass Visionen keine Hirngespinste bleiben müssen!

Doch nicht nur die reinen Geschäftsideen und deren Umsetzung flossen in die Gesamtbewertung mit ein:Sowohl die Bühnenpräsentation vor der Jury und den rund 200 Besuchern sondern auch die Darbietung der Ideen an den phantasievoll gestalteten Messeständen der Schülerteams gaben Ausschlag für die Bewertung.Bei einem Rundgang zuden einzelnen Ausstellungsständen undintensiven Gesprächendort konnte sich die Bewertungskommission ein Bild von den Arbeiten der Teams machen. Anhand einer vorgegebenen Bewertungsmatrix nahm die Jury danach ihre Platzierung vor.

2015-01-30_Siegen_Andreas Müller mit den Siegerteams_Foto_KMSI

Landrat Andreas Müller und die Projektverantwortlichen freuen sich mit den Siegerteams des Schülerwettbewerbs.

Den zweiten Platz erhielt die Idee „LuxuryWaterSystem“ von der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach.Dieses sprachgesteuerte Duschpaneel mit LED-Umrandung und Touchdisplay speichert die Temperatur-, Musik- und Wasserdruck-Vorlieben der verschiedenen Duschnutzer. Durch die Sprachsteuerung bzw. Spracherkennung können sich die Kunden einfach durch Nennen Ihres Namens unter die Dusche stellen und die persönlichen Duscheinstellungen sofort genießen. Den dritten Platz machte das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit seiner Idee zur Lösung einesganz aktuellen Problems: „Drink Safe“,das ist ein Strohhalm, macht K.O.-Tropfen in Getränken durch eine deutliche Verfärbungsichtbar.

Mit seiner Abschlussveranstaltung und Preisverleihung erreichte der bereits im Herbst vergangenen Jahres ausgelobte sechste Durchgang desSchülerwettbewerbs„Vom Schüler zum Chef“, eines der Startpunkt57-Angebote, seinen Höhepunkt. Im Siegener Lÿz versuchten die Schülergruppen eine 10-köpfige Jury, allesamt Experten aus Wirtschaft, Schule und Institutionen, von ihren Geschäftsgründungsideen zu überzeugen.

Landrat Andreas Müller freut sich mit dem Gewinnerteam vom CJD Siegen-Wittgenstein über die gute Idee von „WAS Wittgensteiner Autoschoner“. Ihr Produkt „Flink“ erleichtert Familien mit kleinen Kindern und älteren Menschen das Aussteigen in engen Parklücken.

Landrat Andreas Müller freut sich mit dem Gewinnerteam vom CJD Siegen-Wittgenstein über die gute Idee von „WAS Wittgensteiner Autoschoner“. Ihr Produkt „Flink“ erleichtert Familien mit kleinen Kindern und älteren Menschen das Aussteigen in engen Parklücken.

Die am Wettbewerb beteiligen Schülergruppen kamenvon dem Berufskolleg Wirtschaftund Verwaltung, der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach und der RealschuleAm Hengsberg sowie dem CJD Siegen-Wittgenstein.

Die Preise wurden durch Gesine Westhäuser, Vorstandsvorsitzende der Gründerinitiative Startpunkt57 e.V., Harald Peter, alsVertreter der Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein und Andreas Müller, Landrat desKreises Siegen-Wittgenstein,an die drei Siegerteams überreicht.

„Keine Idee und kein Ideengeber darf verloren gehen“ ist das Motto von Startpunkt57. Daher ist dieser Schülerwettbewerb ein guter und rechtzeitiger Einstieg um bereits Schüler für das Thema Existenzgründung zu interessieren. Damit die beim Schülerwettbewerb gewonnenen Geschäftsideen nach der Siegerehrung nicht im Sande verlaufen, bietet die KM:SI GmbH, die Wirtschaftsförderung der Kompetenzregion Mittelstand Siegen-Wittgenstein, im Rahmen von Startpunkt57 weiterführende Angebote für Schülerinnen und Schüler an. Das Spektrum reicht von Seminaren, über die Unterstützung bei bundesweiten Wettbewerben bis hin zu spannenden Ferienangeboten.Hier werden ökonomische Grundlagen, Teamfähigkeit undeigenverantwortliches Handeln praktisch geübt. Die Schüler erhalten wichtige Einblicke in die Selbstständigkeit und Unternehmensführung und werden bei ihrer Berufswahl motiviert und unterstützt.

„Die heute präsentierten Geschäftsideen zeigen das große Potenzial und die Kreativitätder Jugendlichen bei uns in Siegen-Wittgenstein. Nun müssen wir es schaffen,dass junge Menschen ihre Ideen nicht aufgeben, sondern dabei unterstützt werden,aus ihren Ideen eventuell später ein Unternehmen zu gründen“, zeigte sich LandratAndreas Müller begeistert nach der Preisverleihung.

„Gewonnen haben heute eigentlich alle Teams!“ ist das gemeinsame Resümee aller
Projektorganisatoren. „Das beim Wettbewerb entwickelte Engagement, die selbstbewusstenPräsentationen und die Qualität der vorgestellten Ideen sind jedes Jahr aufsNeue beeindruckend! Unser Ziel, Selbstständigkeit als Berufsperspektive zu entdeckenwurde erneut voll erfüllt. Durch die intensive Vorbereitung erfahren die Schülersehr anschaulich, mit welchen Themen man sich bei einer Geschäftsgründung beschäftigenmuss. Kompetenzen wie Selbstbewusstsein und Selbstorganisation werdendazu erprobt und ausgebaut. Wenn einige der Teams ihre Ideen nun noch mitHilfe unserer zusätzlichen Angebote weiterverfolgen, sind wir mehr als zufrieden“fasst Klaus Irle, Prokurist der KM:SI GmbH, den ereignisreichen Wettbewerb zusammen.

Der Wettbewerb ist eine Kooperation zwischen der KM:SI GmbH, Wirtschaftsförderungder Kompetenzregion Mittelstand Siegen-Wittgenstein, dem ZöBiS, Zentrum fürökonomische Bildung in Siegen und der Gründerinitiative Startpunkt57 – Die Initiativefür Gründer e. V. – mit Unterstützung der Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein.

„Die Sparkassen machen sich für diesen Wettbewerb stark, weil sie damit die Gründungsaktivitäten in unserer Region unterstützen wollen. Schon bei den Jugendlicheneine spätere Selbstständigkeit zu thematisieren, kann da nur hilfreich sein, für unsund für sie“ sagt Harald Peter, Vertreter der Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Siegen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .