Osterhasen mit Burnout-Syndrom: Blaumeise und Eichhörnchen sprangen in die Bresche

(wS/jh) Siegen-Wittgenstein – Uff, geschafft! War wieder ein ganz schöner Stress. Der Osterhase pfeift auf dem letzten Löffel. Die Plackerei der vergangenen Tage hat, man sieht es ihm deutlich an, doch Spuren hinterlassen. Der Rammler braucht jetzt dringend mal `ne Auszeit. Sein Haus- bzw. Nestarzt, Dr. med W. Mümmelmann, hat irgendetwas von „Burnout-Syndrom“ auf die Krankmeldung gekritzelt. Aber eine Woche Wellness-Urlaub in der Karotten-Sweet des mondänen Kohlkopf-Ressorts in Bad Karnickelhausen, Pfoten-Reflexmassage inklusive, und Meister Lampe ist wieder wie neu. Hat er sich verdient!

Sieht etwas erschöpft aus, der Osterhase. Die letzten Tage waren für ihn ganz schön heftig. (Foto: Siegbert Werner)

Sieht etwas erschöpft aus, der Osterhase. Die letzten Tage waren für ihn ganz schön heftig. (Foto: Siegbert Werner)

Die Ansprüche der Kunden steigen von Jahr zu Jahr, der logistische Aufwand ebenfalls. Das geht an die Substanz und auf bzw. zu Lasten der (Oster-)Eier. Was in einer erhöhten Ausschuss-Rate seinen Niederschlag findet. Da ist immer viel Bruch dabei, ganz abgesehen davon, dass man in Gefahr läuft sich einen solchen zu heben, weil die Kiepe ja stets bis Oberkante Unterrand vollgepackt wird. Sie liegt dann meist deutlich über dem zulässigen Gesamtgewicht. That’s Business. Schließlich soll sich der Weg ja auch lohnen, meint der Disponent gebetsmühlenhaft. Hakenschlagen wäre da eher kontraproduktiv gewesen. Und mit „Im-Pfeffer-Liegen“ ist da auch nichts.

Da wurde jede Pfote gebraucht: Auch das Eichhörnchen half beim Verteilen der bunten Eier – auf 400-Euro-Basis. (Foto: Siegbert Werner)

Da wurde jede Pfote gebraucht: Auch das Eichhörnchen half beim Verteilen der bunten Eier – auf 400-Euro-Basis. (Foto: Siegbert Werner)

Eingedenk aller Arbeitsverdichtungen ist der Großauftrag in dem engen zur Verfügung stehenden Zeitfenster kaum mehr ordnungsgemäß und fristgerecht abzuwickeln. Zumal die personellen Kapazitäten auch seit Ewigkeiten nicht mehr erhöht worden sind. Alles muss man/Hase alleine machen. Da hoppelt er sich die Läufe ab. Aber irgendwie kriegt das wackere Langohr immer gerade noch mal so die Kurve. Ist ja schließlich auch ein „alter Hase“ auf diesem Gebiet, hat Erfahrung und beherrscht das Handwerk. In diesem Jahr aber auch nur Dank freundlicher Unterstützung aus der Nachbarschaft. Blaumeise und Eichhörnchen haben aus Aushilfskräfte auf 400-Euro-Basis ihren Teil dazu beigetragen, dass die Osternester dann doch noch pünktlich gefüllt waren – natürlich ausschließlich mit fair gehandelten Schokosachen und Gagas von glücklichen Öko-Hühnern aus freilaufender Bodenhaltung. Sie sind vom Umtausch ausgeschlossen. Eventuelle Reklamationen werden nur unter Vorlage des Einlieferungsbelegs berücksichtigt. Ein schönes Osterfest!

Meister Lampe hat ‚ne Meise! Und was für eine. Aber ihm war bei der ganzen Plackerei jede Hilfe willkommen. (Foto: Siegbert Werner)

Meister Lampe hat ‚ne Meise! Und was für eine. Aber ihm war bei der ganzen Plackerei jede Hilfe willkommen. (Foto: Siegbert Werner)

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .