Streitigkeiten zwischen Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft in Olpe

(wS/ots) Olpe – Am Wochenende musste die Polizei zwei Mal zu Einsätzen in der Flüchtlingsunterkunft in Olpe (ehemalige Familienferienstätte Regenbogenland) ausrücken. Hintergrund der Einsätze waren Streitigkeiten und Körperverletzungen zwischen vier Bewohnern aus Nordafrika.

Symbolbild

Symbolbild

Am Samstagabend waren die alkoholisierten Männer im Alter zwischen 22 und 43 Jahren in der Unterkunft in einen handfesten Streit geraten, bei dem sie mit Fäusten und Gegenständen aufeinander losgingen. Bei der Auseinandersetzung ging eine Glastür zu Bruch und drei Beteiligte wurden leicht verletzt.

Die eingesetzten Polizeibeamten konnten die Streitparteien trennen. Drei Beteiligte wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam transportiert. Sie wurden nach ihrer Ausnüchterung am Sonntagmorgen wieder auf freien Fuß gelassen.

Am Sonntagmittag kam es wieder zu einer Auseinandersetzung, als sich zwei der Kontrahenten vom vergangenen Abend (26 und 36 Jahre alt) trafen und wieder aufeinander losgingen. Dabei attackierte der 26-Jährige den 36-Jährigen mit einer abgebrochenen Glasflasche. Bei dem Konflikt kam es jedoch zu keinerlei Verletzungen. Die alarmierten Polizeikräfte sorgten dafür, dass sich die Gemüter in der Unterkunft beruhigten. Der 26-jährige Angreifer wurde in Gewahrsam genommen. Sein Gegner, der 36-jährige Nordafrikaner, wurde in eine andere Flüchtlingsunterkunft verlegt.
.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .