Gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung in Regelschulen

Info-Veranstaltung des Vereines INVEMA e.V. am 28. September in Kreuztal

(wS/red) Kreuztal – „Gemeinsam leben, gemeinsam lernen … in einer Schule für alle.“ Unter diesem Motto bietet der Verein INVEMA e. V. – jetzt, wo die Schulanmeldungen für 2016 vor der Tür stehen – eine Infoveranstaltung an für interessierte Erzieherinnen, Lehrer/innen und besonders Eltern mit behinderten Kindern, die im nächsten Sommer eingeschult werden.

Der Verein INVEMA e.V. aus Kreuztal, der sich bereits seit 1993 für die Integration behinderter Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein einsetzt, bietet Eltern Beratung und Informationen im Hinblick auf das „Gemeinsame Lernen“ an und organisiert den Einsatz der sog. „Schulassistenten“ – das sind zusätzliche Mitarbeiter/innen, die die Kinder mit Behinderung (falls notwendig) im Unterricht und ggf. auf dem Weg zur Schule begleiten.

Gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung in Regelschulen.

Gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung in Regelschulen.

Geschäftsführer des Vereines INVEMA, Stephan Lück: „Viele Eltern, die Kinder mit Behinderung haben, wissen mittlerweile, dass aufgrund des neuen Schulgesetzes das „Gemeinsame Lernen“ in der Regelschule der „Normalfall“ ist, wissen aber oft nicht, wie der Weg dorthin beschritten werden kann. Manche denken vielleicht auch, dass diese Unterrichtsform nichts „für ihr Kind“ sei, weil sie über ihren Kindergarten oder die Grundschule vor Ort schlecht beraten werden. Diesen Eltern möchten wir mit der Infoveranstaltung deutlich machen, dass der Wunsch einer integrativen Erziehung und Bildung für alle Kinder – unabhängig der Art und Schwere der Behinderung – möglich und sinnvoll ist.“

Aus diesem Grund organisiert der Verein auch in diesem Jahr wieder eine Infoveranstaltung zu diesem Thema. Lück: „Wir haben für diese Informationsveranstaltung auch erfahrene Lehrerinnen aus dem Grundschul- und Sek.-I-Bereich eingeladen, die von ihren Erfahrungen berichten werden und auf Fragen der Eltern Antwort geben können.“

Innerhalb der letzten zwei Schuljahre stieg die Integrationsquote im Kreis Siegen-Wittgenstein im Grundschul- und Sek-I-Bereich auf ca. 30 %. Die Quote steigt Jahr für Jahr rapide an! Diese Steigerung geht vor allem auf die Änderung des Schulgesetzes zurück, des sogenannten 9. Schulrechtsänderungsgesetzes. Dieses war in NRW aufgrund der UN-Behindertenrechtskonvention zustande gekommen, die das „gemeinsame Lernen“ als Menschenrecht verankert und allen Kindern mit Behinderung einen Rechtsanspruch auf Beschulung in der Regelschule eingeräumt hat!
Die Veranstaltung findet am Montag, den 28. September um 19.00 Uhr im barrierefreien Beratungs-, Kommunikations- und Förderzentrum des Vereines INVEMA statt (Roonstraße 21, 57223 Kreuztal). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen oder Fragen zum geplanten Informationsabend werden gerne unter der Telefonnummer 02732/55290-40 gegeben bzw. beantwortet.

2015-09-03_Kreuztal_Gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung in Regelschulen_Foto_INVEMA_02

Fotos: INVEMA e.V.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .