„Ungläubiges Staunen“: Friedenspreisträger Navid Kermani liest und diskutiert zum 4. Mal im Apollo

(wS/ap) Siegen | Am 18. Oktober erhält Navid Kermani in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels – das ZDF überträgt von 11 – 12.15 Uhr live. Kurz danach, am Samstag, 14. November, liest Kermani ab 19 Uhr im Apollo-Theater seiner Geburtsstadt Siegen an der Morleystraße 1 – und das schon zum vierten Mal.

„Eine der wichtigsten Stimmen in unserer Gesellschaft“, stellte die Jury des Börsenvereins fest; den Friedenspreis 2015 bekomme ein Schriftsteller, der sich „für eine offene europäische Gesellschaft einsetzt, die Flüchtlingen Schutz bietet und der Menschlichkeit Raum gibt“.

Navid Kermani bei seiner letzten Lesung im Apollo (c) René Achenbach

Navid Kermani bei seiner letzten Lesung im Apollo. (Foto: René Achenbach)

Im Apollo liest Kermani aus seinem jüngsten Buch, „Ungläubiges Staunen – Über das Christentum“. Spannend, wie sich der Muslim Kermani in die christliche Bildwelt versenkt. Er sieht staunend ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit und Begeisterung nur noch selten sprechen. Kermani erkennt in den Bildern von Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt die Fragen unserer heutigen Existenz.

„Man kann das Werk von Navid Kermani nicht auf einen einzigen Satz zurückführen. Aber wenn man es könnte, dann müsste es wohl dieser Satz sein: Religionen haben ihre Ästhetik“, schreibt FAZ-Autor Hubert Spiegel und verweist auf Kermanis berühmte Bundestagsrede anläßlich der Feierstunde „65 Jahre Grundgesetz“ im letzten Jahr. „Kermani begann mit einer überraschenden Beobachtung: Wäre die Würde des Menschen unantastbar, müsste der Staat sich nicht verpflichten, sie zu schützen. Das Grundgesetz, so Kermani, beginne also mit einem der ,gängigsten Mittel der Poesie‘, dem Paradoxon (…) Er weiß und sagt, dass dieser Staat bedroht ist, wenn jene, die in ihm leben, sich nicht bei aller Kritik zu ihm bekennen.“

Auch bei dieser vierten Kermani-Lesung im Apollo wird es anschließend ein Gespräch auf der Bühne geben – zum Buch, aber auch zu Themen wie Flüchtlinge, Willkommenskultur & Co.. Kermanis Gesprächspartner wird Apollo-Intendant Magnus Reitschuster sein.

Navid Kermani u. Magnus Reitschuster (r) werden auch dieses Mal wieder miteinander diskutieren (c) René Achenbach

Navid Kermani (l.) und Magnus Reitschuster (r.) werden auch dieses Mal wieder miteinander diskutieren. (Foto: René Achenbach)

Karten (12 Euro, ermäßigt 6 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]

.