Duathlon-EM: Silbermedaille für Jonas Hoffmann

(wS/sp) Kalkar/Hilchenbach 18.03.2016 | Am Wochenende fanden im „Wunderland Kalkar“ am Niederrhein die Duathlon-Europameisterschaften der „European Triathlon Union“ (ETU) statt. Der Hilchenbacher Jonas Hoffmann von EJOT Team TV Buschhütten gewann dabei die Silbermedaille im Rennen der U23-Männer und war damit bester Deutscher im Starterfeld. Vor ihm lief nur der Sieger, Jorik van Egdom aus den Niederlanden, ins Ziel. Zwölf Athleten waren gestartet.

Jonas Hoffmann wurde Vize-Europameister. Archiv-Foto: Verein

Jonas Hoffmann wurde Vize-Europameister. Archiv-Foto: Verein

„Run. Bike. Run“, so lautete das Motto der Duathlon-EM: Das Rennen wurden über die Kurzdistanz 10 km Laufen, 40 km Radfahren und weitere 5 km Laufen ausgetragen. Die Teilnehmer des U23-Elite-Rennens legten gleich ein große Geschwindigkeit vor, Hoffmann konnte sich im ersten Lauf in der Spitzengruppe halten. Etwa zweieinhalb Kilometer vor dem Wechsel auf das Rad zog das Feld das Tempo weiter an. Der Hilchenbacher Athlet fiel anschließend auf rund 50 Meter Distanz auf den Führenden zurück.

Jonas Hoffmann versuchte den Anschluss zu finden und stürzte auf der Radstrecke. „Hätte ich beim Radfahren nicht diesen Fahrfehler gemacht, der zum Sturz führte, wer weiß wie das Rennen geendet hätte“, sagte Jonas Hoffmann. In einem Kreisverkehr passierte das Unglück, das auch den Brite Philip Wylie traf. Beide verloren etwa eine Minute auf das Hauptfeld. Es folgte die Aufholjagd: Mit Schürfwunden und einer schleifenden Kette am Rad kämpfte sich Jonas Hoffmann gemeinsam mit Wylie wieder heran. Doch erst beim letzten Lauf konnte der Abstand verringert werden.

Jonas Hoffmann, den zu diesem Zeitpunkt auch noch einige Krämpfe plagten, schaffte es mit viel Kampfgeist auf die zweite Position vorzustoßen und er wehrte sich gegen den immer näher kommenden Niclas Tilmann, der ihm diesen Rang streitig machen wollte. Den Europameistertitel sicherte sich aber van Egdon, der für Hoffmann nicht mehr einzuholen war. Der Einsatz des Hilchenbachers wurde mit der Vize-Europameisterschaft belohnt. Hoffmann freute sich über Silber nach einer herausragenden Leistung.

Die weiteren EJOT-Athleten, die ebenfalls von der Deutschen Triathlon Union (DTU) nominiert wurden, erzielten ebenfalls gute Ergebnisse. Franzi Maschke wurde Europameisterin in ihrer Altersklasse und Annette Niederau belegte Platz drei. Ebenfalls Dritter wurde Jörg Haarmann. Marian Krämer stand am Ende auf Platz 14 in der Siegerliste. Roland Steffe belegte bei der EM in seiner Altersklasse den 16. Platz.
Bianca Krah landete über die Sprintdistanz (5 km Laufen, 20 km Radfahren, 2,5 km Laufen) auf dem sechsten Platz und war die zweitbeste Starterin aus Deutschland.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"]