„Play it again, Markus“ – Gala der Filmmusik 2016

Philharmonie spielt Zusatzvorstellung (die sechste!) am 3. Juni im Apollo

Drei Vorstellungen waren geplant, fünf ausverkaufte sind gelaufen – und nun gibt es wegen der großen Nachfrage am Freitag, 3. Juni, 20 Uhr, zum sechsten Mal die 2016er Fassung der „Gala der Filmmusik“ im Siegener Apollo-Theater an der Morleystraße 1.

(wS/red) Siegen 19.05.2016 | Großes Kino für die Ohren – genau das ist es. Warum dieses Konzertformat so außerordentlich beliebt ist? Weil es dem Publikum ein ganz neues Live-Orchestererlebnis mit selten zu hörendem, höchst spannendem Repertoire ermöglicht. Weil dabei eigene emotionale Filmerinnerungen wach werden. Und weil diese – vom Dirigenten Markus Huber locker moderierten – Veranstaltungen richtig Spaß machen, fernab aller klassischen Strenge.

Foto: René Achenbach

Philharmonie spielt Zusatzvorstellung (die sechste!) am 3. Juni im Apollo (Foto: René Achenbach)

„Standing Ovations – Musikalisch durch die Galaxien – Dirigent mit Entertainer-Qualitäten“, so titelte die Siegener Zeitung nach einem Filmmusik-Konzerten mit der Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Markus Huber, während die Rhein Zeitung den Musikern „ein überwältigendes Klangerlebnis“ bescheinigte und außerdem die „intelligenten, faszinierenden Moderationen“ hervorhob.

Ein Zeitungskritiker hat sogar schon einmal halb im Ernst den Slogan „Philharmonie Südwestfalen – dafür wird Filmmusik gemacht“ vorgeschlagen: Wegen der ansteckenden Spielfreude des Orchesters. Wegen der Klangfülle im akustisch exzellenten Apollo-Saal. Wegen des begeistert mitgehenden Publikums.

Übrigens: Die aktuelle „Gala der Filmmusik“ wird erstmals von einer Studierendengruppe der Uni Siegen höchst originell in Szene gesetzt, mit Spezialbeleuchtung, Bühnennebel, Filmeinspielern & Co – auch das trägt zur Begeisterung bei

Foto: René Achenbach

Dirigent Markus Huber (Foto: René Achenbach)

Der Dirigent Markus Huber, 1968 in München geboren, arbeitete als Solist des Tölzer Knabenchores bereits seit frühester Jugend mit Musikerpersönlichkeiten wie Herbert von Karajan, James Levine, Wolfgang Sawallisch, Nicolaus Harnoncourt und Dennis Russell Davies zusammen. Sein Musikstudium absolvierte er an den Hochschulen in München und Wien. Daneben spielte er als Korrepetitor der Regieklasse von Prof. August Everding. Seine Dirigentenkarriere begann Huber 1996 als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung am Landestheater Detmold. Nach Stationen in Chemnitz und Leipzig ist er seit 2008 Generalmusikdirektor des Theaters Pforzheim. Er stand bereits am Pult von über 40 renommierten Orchestern.

Karten (25,50 – 37,50 Euro, ermäßigt 15,50 – 29 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"]