Siegen ist Deutschlands grünste Großstadt

(wS/red) Siegen 11.05.2016 | Siegen ist Deutschlands grünste Großstadt – das hat die Berliner Morgenpost jetzt in einem Städtevergleich mithilfe von Satellitenbildern ermittelt. Das Ergebnis: Rund 86 Prozent der Fläche innerhalb der Stadtgrenzen Siegens sind bepflanzt. Damit belegt Siegen den ersten Platz.

Verglichen wurden 79 Großstädte – also alle Städte Deutschlands, die mehr als 100.000 Einwohner verzeichnen. Auf insgesamt 185 Satellitenbildern hat die Berliner Morgenpost erstmals nicht nur öffentliche Grünflächen und Wälder gegenübergestellt, sondern das gesamte Grün erfasst. Das bedeutet, dass auch Grünflächen auf privaten Grundstücken berücksichtigt wurden.

Das Siegener Stadtbild ist geprägt von viel Grün; damit hat die Stadt laut Berliner Morgenpost die größte grüne Fläche aller deutschen Großstädte. Das Foto zeigt den Panoramablick auf Siegen vom Großen Krebs am Oberen Schloss. (Foto: Stadt Siegen)

Das Siegener Stadtbild ist geprägt von viel Grün; damit hat die Stadt laut Berliner Morgenpost die größte grüne Fläche aller deutschen Großstädte. Das Foto zeigt den Panoramablick auf Siegen vom Großen Krebs am Oberen Schloss. (Foto: Stadt Siegen)

Bürgermeister Steffen Mues freut sich über die Platzierung: „Dass Siegen eine der waldreichsten Städte Deutschlands ist, ist allgemein bekannt. Umso mehr freue ich mich, dass unsere Stadt nun in Bezug auf die gesamten Grünflächen den ersten Platz belegt. Denn eine Großstadt inmitten von Grün hat nicht nur eine besonders hohe Aufenthaltsqualität, sondern eröffnet den Bürgern auch viele Möglichkeiten, zum Beispiel für Sport.“

(Archivbild: Hercher)

Die Oberstadt mit dem Oberen Schloss (Archivbild: Hercher)

Die Stadt Siegen liegt in der waldreichsten Region Deutschlands, etwa 51,8 Prozent der Stadtfläche sind Wald. Dass der Stadt und ihren Bürgern die Grünflächen besonders wichtig sind, zeigte sich vor allem im Jahr 2013, als die Stadt die Silber-Medaille beim internationalen Wettbewerb „Entente Florale“ erhielt. Belohnt wurden damit die Anstrengungen der Stadt wie auch ihrer Bürgerinnen und Bürger um eine ansprechende und naturnahe Grüngestaltung. Eine Fachjury hatte Siegen bereist und sich vor Ort ein Bild von Siegens öffentlichen Flächen, aber auch von Gärten und Anlagen verschafft, die von Vereinen und privaten Gartenbesitzern gestaltet wurden.
Ein besonderes Projekt der Stadt ist auch der „Erlebniswald“, bei dem der rund 100 Hektar große Tiergarten in Weidenau seit Herbst 2014 unter anderem mit einem Walderlebnispfad und bis zu 20 „Erlebnisstationen“ besonders vielfältig gestaltet wird.

„Grün kommt an!“

Den Anstoß für die jüngsten Projekte gab eine Bürgerbefragung zur Lebensqualität in Siegen im Jahr 2008, bei der sich die Befragten in den Bereichen Stadtbild, Aufenthaltsqualität und Naherholung eine Veränderung wünschten. Vor allem in der Innenstadt bemängelten sie die Freiraumversorgung. Der Rat der Stadt Siegen reagierte darauf 2009 mit dem Beschluss für ein umfassendes innerstädtisches Grünflächenkonzept. Das Konzept „Grün kommt an!“ wurde im Januar 2014 veröffentlicht und ist seitdem Richtschnur für Politik und Verwaltung, um die Siegener Innenstadt attraktiver und lebenswerter zu machen.

Um das städtebauliche Entwicklungspotenzial Siegens weiter auszuschöpfen, überprüft die Stadt derzeit auch, sich für die Durchführung einer Landesgartenschau zu bewerben. Damit könnten weitere Grünflächen geschaffen, die Attraktivität und Lebensqualität in Siegen gesteigert und die Stadtökologie verbessert werden. Zum anderen könnte sich das Thema „Grün“ und der Umgang hiermit weiter positiv bei den Bürgerinnen und Bürgern etablieren. Im Sommer dieses Jahres wird hierfür eine sogenannte Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Daraus kann dann im kommenden Jahr eine Bewerbung zur Durchführung einer Landesgartenschau erstellt werden.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]