„Bühne frei“ für die 7. Spielzeit im Heimhof-Theater

Förderverein Heimhof-Theater lädt ein, kulturelle Vielfalt zu entdecken.

(wS/red) Burbach 01.07.2016 | „Auch in der kommenden Saison freuen wir uns, neben bundesweit bekannten Künstlern die heimische Szene im wahrsten Sinne des Wortes auf die Bühne zu bitten“, bekräftigen Theodor Petera, Vorsitzender des Fördervereins Heimhof-Theater und Martin Horne, zuständig für die Programmgestaltung. Sie schwärmten bei der Vorstellung des Spielprogramms immer wieder von den positiven, teils überschwänglichen Reaktionen der Künstler und Besucher auf das schöne Theater mit dem unverwechselbaren Ambiente.

Mit viel Leben, Kunst und Musik wird dieses Theater in der im September beginnenden Spielzeit gefüllt. „Still“ heißt das Konzert des Singer-Songwriter- Duos „Carolin No“, die am 27. November mit einer fantastischen Stimme und virtuoser musikalischer Begleitung eine Kerzenschein- und Wohlfühl-Atmosphäre erschaffen werden. Aber still geht es nicht immer zu im Heimhof-Theater: „Hörgerät“, eine der bekanntesten regionalen Coverbands verspricht ohne Strom am 1. April 2017 einmal ganz anders zu rocken und auch mit „Rock4“ erwartet die Besucher ein unglaubliches vokales Rock-Konzert mit Leidenschaft, Kraft, Emotion und holländischem Humor. Die jungen, dynamischen Siegener Sängerinnen von „Vocapella“ werden in ihrer Show „Zeitreise auf High Heels“ im Januar 2017 durch eine ganz besondere (Gesangs-)Note beeindrucken. Für musikalische Glanzpunkte sorgen außerdem der Gospelchor Oberdresselndorf und das Frauenensemble Encantada mit „Gospel trifft Pop“, die „Late Night Jazz Foundation“ mit hochkarätigen Gastmusikern und nicht zu vergessen „Tonträger“ mit „Leiser Lärm“: Rock´n`Roll und Schabernack und dazu ein Dauerschmunzeln dank einfallsreicher Texte.

Das neue Programm des Heimhof-Theaters startet frisch im September. Cornelia Oerter, Wolfgang Franz, Christoph Ewers und Martin Horne sowie Katrin Mehlich und Theodor Petera stellten es heute vor. (Foto: Förderverein Heimhof-Theater e.V.)

Das neue Programm des Heimhof-Theaters startet frisch im September. Cornelia Oerter, Wolfgang Franz, Christoph Ewers und Martin Horne sowie Katrin Mehlich und Theodor Petera stellten es heute vor. (Foto: Förderverein Heimhof-Theater e.V.)

Kabarettistische Highlights und hochkarätige Lesungen sind ebenso im aktuellen Programm zu finden, wie Kinder- und Improvisationstheater. Der Meister der Stimmenimitationen, Reiner Kröhnert, weist uns am 16. September 2016 den Weg durch das politische Alltagslabyrinth mit seinem Programm „Mutti reloaded“ und Klaus Hoffmann gestaltet auf Einladung des Burbacher Kulturbüros einen einzigartigen musikalischen Leseabend mit dem Titel „Als wenn gar nichts wär“.

„Erwarten Sie das Unerwartete! Erwarten Sie ein Naturereignis mit dem Namen `Nessi Tausendschön´ und mit ihr ein bittersüßes Lachvergnügen in – `Die wunderbaren Welt der Amnesie´“, wirbt Martin Horne für die Trägerin des deutschen Kleinkunstpreises. Sie betritt die Bühne des Heimhof-Theaters am 29. Oktober 2016 und wird vor Erstaunen bei so manchem Zuschauer das Blut in Wallung versetzen. Weitere vier Kabarettisten – jeder für sich ein Erfolgsmodell in Deutschland – gestalten gemeinsam „Die Endabrechnung“ mit dem Jahr 2016. Unter dem Ensemble „Schlachtplatte“ servieren Lioba Albus, Robert Griess und Ape & Feuerstein alle Zutaten, die man für ein zünftiges Schlachtfest braucht.

„Bis es euch gefällt“: Im Januar 2017 beabsichtigt Matthias Brodowy mit messerscharfem Verstand seinem Publikum ordentlich den Kopf zu waschen. Das Siegerländer Original „Daubs Melanie“ klärt in der Premiere ihres neuen Programms im November über das Gesundheitsprogramm speziell in heimischen Raum mit „Zwei-Punkt-Null – Et hilft nix!“ auf.

Juwelen und unvergessliche Schätze der Film- und Kinogeschichte: Der Filmpalast im Heimhof-Theater bietet immer am 2. Sonntag im Monat einen cineastischen Leckerbissen. Am 12. Februar 2017 sind bereits zum dritten Mal die bezaubernden Musikerinnen von M-Cine zur perfektionistischen Livevertonung des Stummfilms „Die Puppe“ (Ernst Lubitsch) dabei, wie seinerzeit in den Kinopalästen der großen Städte. Sie hauchen dieser alten Komödie neues Leben ein.

„Mit diesem Mix setzen wir uns dafür ein, regional ein buntes und vielfältiges Kulturprogramm anzubieten, auch abseits der großen Bühnen in Köln oder Frankfurt. Wir sind stolz darauf, unserem Publikum das im Heimhof-Theater präsentieren zu können und freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro und dem Förderkreis um die Alte Schule Holzhausen“, resümierte Theodor Petera. Bürgermeister Christoph Ewers stimmte dem zu und ergänzte: „Das kulturelle Angebot der Gemeinde Burbach kann sich sehen lassen und die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die mit diesen Angeboten verbunden sind, machen das ganze um ein vielfaches wertvoller. Das Heimhof-Theater ist ein Schmuckstück und es ist schön, die ständige Weiterentwicklung zu begleiten und zu sehen, dass die Veranstaltungen von der Bevölkerung gerne und erfreulicherweise in zunehmender Zahl besucht werden.“ Petera und Ewers dankten allen Partner, die zum Gelingen des Programms beigetragen haben, insbesondere der Sparkasse Burbach-Neunkirchen, die als Premiumpartner einige Veranstaltungen unterstützt.

Ab sofort sind Kartenbestellungen möglich. Besonders empfehlen die Programmmacher das Quick-Abo: Fünf Veranstaltungen aussuchen, nur vier bezahlen. „Die preiswerteste Karte ist kostenlos“, so Petera. „Alle Infos sind im druckfrischen Programmheft oder auf der Homepage nachzulesen.“

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]