Giebelwand an der Friedhofshalle Neunkirchen erneuert

Gemeinde profitiert von der Fachkompetenz der Bauhofmitarbeiter

(wS/red) Neunkirchen 04.02.2017 | Der Zahn der Zeit nagt, so auch an der Friedhofshalle in Neunkirchen. Von der Fassade hatten sich Schiefer gelöst. Das ganze Dilemma wurde jedoch erst deutlich, als deren Austausch geplant war: Einst war die Fassade mit Spanplatten verkleidet worden, und denen hatten Wind und vor allem Wetter derart zugesetzt, dass sie aufgequollen waren.

Eine 4 cm dicke Schicht Glaswolle dämmt nun die Fassade der Friedhofshalle in Salchendorf.

Eine 4 cm dicke Schicht Glaswolle dämmt nun die Fassade der Friedhofshalle in Salchendorf.

Die Gemeindeverwaltung entschloss sich, die komplette Fassade zu erneuern. Zunächst mussten die angebrachten asbesthaltigen Kunstschiefer von einem Sanierungsbetrieb fachgerecht entsorgt werden. Alle übrigen Arbeiten konnten vom gemeindlichen Bauhof erledigt werden: Die Mitarbeiter entfernten die alten Spanplatten, dämmten die komplette Stirnwand mit Glaswolle, verschalten die Front, erneuerten die Fensterbänke sowie die Wangen um die Fenster herum. Schließlich deckte Dachdeckergeselle und Bauhofmitarbeiter Christian Weth die komplette Stirnseite neu ein.

Dachdeckergeselle Christian Weth geht die „gezogene Doppeldeckung“ schnell von der Hand.

Dachdeckergeselle Christian Weth geht die „gezogene Doppeldeckung“ schnell von der Hand.

Auf der alten Front des Gebäudes war zuvor ein weißes Kreuz zu sehen gewesen. Die gezogene Doppeldeckung, für die man sich bei der Sanierung entschieden hatte, ließ das erneute Einfärben der Schiefer jedoch nicht zu. Um den sakralen Charakter des Gebäudes beizubehalten, entschied sich das Friedhofsamt stattdessen ein eisernes Kreuz an der Fassade anzubringen. Der stellvertretende Bauhofleiter Alexander Fuchs schmiedete dieses neue Kreuz, das bei der Firma Sahm feuerverzinkt und schließlich an der Stirnseite der Friedhofshalle montiert wurde.

Am Bauhof schmiedet Alexander Fuchs das Kreuz, das später die Stirnwand schmücken soll.

Am Bauhof schmiedet Alexander Fuchs das Kreuz, das später die Stirnwand schmücken soll.

Bauamtsleiter Arno Krämer und Silke Strunk vom Friedhofsamt zeigen sich erfreut von der Manpower seitens des Bauhofs: „Die Friedhofshalle in Neunkirchen ist ein Paradebeispiel dafür, wie wichtig es ist, dass sich der Bauhof aus Facharbeitern verschiedenster Berufsrichtungen zusammensetzt. Deren handwerkliches Know-how können wir uns immer wieder zunutze machen.“

Fertig! Die Bauhofmitarbeiter haben die Friedhofshalle in Neunkirchen wieder in einen erstklassigen Zustand versetzt.

Fertig! Die Bauhofmitarbeiter haben die Friedhofshalle in Neunkirchen wieder in einen erstklassigen Zustand versetzt.

Fotos: Gemeinde Neunkirchen

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier