Hilfe zur Selbsthilfe

Alleinerziehenden-Netzwerk im Kreis Siegen-Wittgenstein wächst kontinuierlich

(wS/red) Siegen 08.12.2017 | Stress, Termindruck, finanzielle Engpässe und fehlende soziale Unterstützung: Die Situation von Alleinerziehenden ist oft nicht einfach. Konflikte mit dem Ex-Partner oder der Ex-Partnerin, Auseinandersetzungen vor Gericht und die alleinige Verantwortung für die Betreuung und Erziehung von Kindern bringen die mehr als zwei Millionen betroffenen Mütter und Väter in Deutschland oft an ihre Grenzen. Gerade in so einer Situation ist eine Gemeinschaft mit Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind, enorm wichtig.

Freuen sich über die große Resonanz im Alleinerziehenden-Netzwerk: Martina Böttcher, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Siegen-Wittgenstein (l.), und Martina Kratzel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Siegen (r.) mit Dr. Alexandra Widmer, die bei der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr einen Vortrag hielt. (Foto: Kreis)

Vor genau einem Jahr haben deshalb Martina Böttcher, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Siegen-Wittgenstein, und Martina Kratzel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Siegen, das Alleinerziehenden Netzwerk Siegen-Wittgenstein auf den Weg gebracht. Jetzt ziehen sie eine erste Zwischenbilanz: „Von Anfang an war uns nicht nur wichtig, Alleinerziehenden zu zeigen, wie sie trotz Mehrfachbelastung im Alltag selbst gut für sich sorgen können, und Energie und Lebensfreude zurück gewinnen können. Wir wollten vor allem die Gelegenheit für Gespräche schaffen, damit sich die Teilnehmenden kennen lernen und untereinander vernetzen können“. Die Auftaktveranstaltung „Alleinerziehend und gesund bleiben“ mit Referentin Dr. Alexandra Widmer stieß auf große Resonanz.

Der Kontakt zwischen den Alleinerziehenden blieb weiter bestehen: Über 100 Interessierte sind mittlerweile im E-Mail-Verteiler.

„Wir freuen uns, dass die Teilnehmenden selbst aktiv geworden sind und sich untereinander vernetzt haben. Hilfe zur Selbsthilfe war von Anfang an unser Ziel. So treffen sich Alleinerziehende auch ohne unsere offizielle Koordination mittlerweile in kleinen Gruppen, unternehmen etwas gemeinsam, tauschen sich aus und unterstützen sich gegenseitig“, freuen sich Böttcher und Kratzel.

Die Erfolgsgeschichte soll weitergehen. Für das nächste Jahr sind weitere Treffen geplant, die Einladungen folgen. Alleinerziehende, die in den Verteiler mitaufgenommen werden möchten, können sich bei Martina Böttcher (Tel.: 0271 333-2212, E-Mail.: m.boettcher@siegen-wittgenstein.de) melden.

Zusätzlicher „Wegweiser“ für Alleinerziehende geplant

Im nächsten Jahr soll ein „Wegweiser“ für alleinerziehende Mütter und Väter entwickelt werden, der nicht nur spezifische Hilfsangebote, sondern auch wichtige Adressen und Ansprechpersonen zu Themen wie finanzielle Unterstützung, Bildung, Arbeit, Kinderbetreuung, Besonderheiten bei Trennung/Scheidung und Beratungsstellen enthält.

Auch hierzu wird ein Treffen angeboten, zu dem noch eingeladen wird. Wer schon jetzt spezielle Angebote für Alleinerziehende hat, kann sich bei Martina Böttcher melden.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier