Vom Waisenkind zum Millionär – wie konnte das so schiefgehen?

Der Autor Ingo Schulze war zu Gast im FORUM Siegen und las aus seinem Roman „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“.

(wS/red) Siegen 29.05.2018 | Mit einer unterhaltsamen sowie zum Nachdenken anregenden Lesung seines neuen Romans „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ nahm der renommierte Gegenwartsautor Ingo Schulze das Publikum von Forum Siegen mit auf eine Reise zu den Verheißungen des Kapitalismus. Seine Romanfigur Peter Holtz will das Glück für alle – praktiziert schon als Kind die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum – wie konnte das so schiefgehen?

Mit einer unterhaltsamen sowie zum Nachdenken anregenden Lesung seines neuen Romans „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ nahm der renommierte Gegenwartsautor Ingo Schulze das Publikum von Forum Siegen mit auf eine Reise zu den Verheißungen des Kapitalismus. (Fotos: Uni)

Mit viel Witz und Poesie ließ Ingo Schulze die Gäste im Siegener Lÿz teilhaben an den Erfahrungen seines Protagonisten, die eine fast erschreckende Gegenwärtigkeit zu haben scheinen: Eine wesentliche und wunderbar illustrierte These in seinem Werk. Ab einem gewissen Vermögensstand werden Menschen, ohne eigene Anstrengungen, quasi von alleine immer reicher. Dieses Phänomen erlebt Schulzes Romanfigur Peter Holtz durch diverse Verwicklungen immer wieder am eigenen Leib, trotz aller gegenteiligen Bemühungen. Als in der DDR als Waisenkind aufgewachsener überzeugter Kommunist sucht er nach einem Weg, das Geld mit Anstand wieder loszuwerden. Alles andere als einfach – wie Ingo Schulze in charmanter und humorvoller Weise bei seiner Lesung zeigt.

Prof. Gustav Bergmann, Leiter des Forums Siegen, moderierte die anschließende heitere Diskussion, um Fragen rund um anständiges Geldausgeben, das bedingungslose Grundeinkommen oder nach dem guten Leben in einem konkurrenzorientierten System. Gemeinsam mit dem Publikum wurden dabei wertvolle Denkprozesse ausgelöst und es konnte zum kritischen Nachdenken über die eigene Beziehung zum Geld angeregt werden.

Der Autor Ingo Schulze war zu Gast im FORUM Siegen und las aus seinem Roman „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“.

Ingo Schulze, 1962 in Dresden geboren, studierte klassische Philologie in Jena. Er arbeitete zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. 1995 erschien sein erstes Buch „33 Augenblicke des Glücks“. Mittlerweile blickt Ingo Schulze auf eine Vielzahl von Auszeichnungen. Der Roman „Peter Holtz“ wurde 2017 für den deutschen Buchpreis nominiert.

Am 7. Juni begrüßt das FORUM Siegen den bekannten Autor und renommierten Marx-Forscher Prof. Dr. Dres. h.c. Michael Quante. Prof. Quante wird über die „Aktualität der Philosophie von Karl Marx“ sprechen und tiefe, spannende Einblicke in die heute wieder so hohe Relevanz des Marxschen Denkens geben . Die Veranstaltung findet wie gewohnt am Donnerstag um 20 Uhr im Kulturhaus Lÿz in Siegen statt. Der Eintritt ist frei.

Das komplette Programm und weitere Informationen zum Forum Siegen findet man unter www.uni-siegen.de/forum-siegen
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier