Zwei Polizeibeamte bei heftigem Widerstand verletzt – Strafermittlungsverfahren gegen 4 Personen

Uneinsichtig und aggressiv bis zuletzt…

(wS/ots) Bad Berleburg 25.06.2018 | Am frühen Sonntagmorgen – um kurz vor sechs Uhr – bemerkte eine Bad Berleburger Streifenwagenbesatzung in Dotzlar auf der Laubrother Straße im Gegenverkehr einen gerade von einer Hochzeitsfeierlichkeit kommenden und mit fünf Personen besetzten Land Rover mit auswärtigem Kennzeichen, der dort augenscheinlich wiederholt vergebliche Startversuche unternahm.

Die Beamten erkundigten sich zunächst, ob sie Hilfe leisten könnten. Wie sich dann jedoch schnell herausstellte, stand der 50-jährige Fahrzeugführer unter deutlichem Alkoholeinfluss, wie dies auch ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest bestätigte. Als der 50-Jährige, der im Übrigen auch noch einen Gipsarm trug, vor diesem Hintergrund zwecks weiterer Maßnahmen der Wache zugeführt werden sollte, beabsichtige der ebenfalls in dem Land Rover befindliche 30-jährige Sohn des 50-Jährigen das Fahrzeug weiter zu fahren. Da jedoch auch der Sohn erkennbar unter Alkoholeinwirkung zu stehen schien, stellten die Beamten aus gefahrenabwehrenden Gründen den Fahrzeugschlüssel des Rovers sicher, zumal auch die beiden in den Fahrzeug befindlichen Frauen (zum Teil alkoholbedingt) als mögliche „Ersatzfahrer“ ausschieden. Alsdann entwickelte sich spontan eine aufgeheizte Stimmung, die Polizisten wurden übelst beschimpft, der Sohn versuchte die Beamten in ihrem Handeln zu blockieren, die beiden Frauen schrien und kreischten ununterbrochen hysterisch und packten die Beamten immer wieder an deren Armen. Gegen den 30-Jährigen musste schließlich Pfefferspray eingesetzt werden, nachdem er versucht hatte, einen Beamten gewaltsam aus seinem Streifenwagen zu ziehen. Als der 30-Jährige dann zu Boden gebracht werden konnte und dort gefesselt werden sollte, leistete dieser mittels Schlägen und Tritten heftige Gegenwehr. Zudem kamen nun erneut die beiden Frauen hinzu und zerrten an den Beamten. Zu allem Überfluss befreite sich auch noch der 50-Jährige wieder aus dem Streifenwagen und rannte auf einen am Boden knieenden Beamten zu und trat auf den Polizisten ein. Selbst nach dem Eintreffen alarmierter Verstärkungskräfte setzten sich die massiven Widerstandshandlungen des 50-Jährigen und seines Sohnes gegen die Beamten fort, so dass erneut Pfefferspray gegen sie eingesetzt werden musste. Schließlich wurden Vater und Sohn gefesselt der Wache zugeführt. Dem Vater wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Zwei Beamte erlitten bei den Widerstandshandlungen leichte Verletzungen.

Gegen alle vier beteiligten Delinquenten, die den uniformierten Beamten während der Gesamtdauer des Einsatzes respektlos, herabwürdigend, aggressiv und vor allem uneinsichtig bis zuletzt begegneten, wurden Strafermittlungsverfahren eingeleitet. Unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Verkehr Beleidigung, Nötigung sowie versuchter Gefangenenbefreiung.

Symbolfoto: Rike / pixelio.de

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier