EJOT Team TV Buschhütten – Triathlon-Bundesliga-Rennen in Binz am 8. September 2018

(wS/red) Kreuztal-Buschhütten 05.09.2018 | Spannung zum Saisonfinale im Ostseebad Binz auf Rügen – EJOT Team TV Buschhütten will beide Meisterschaftstitel ins Siegerland holen

Binz/Buschhütten. Die Deutschen Mannschafts-Meistertitel neun (Herren) und sieben (Damen) nimmt das EJOT Team TV Buschhütten beim Finale der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga im Ostseebad Binz auf der Insel Rügel am Samstag, 8. September, fest ins Visier. Der Sportliche Leiter Marco Göckus hat für die beiden Rennen zwei hochkarätige Mannschaften zusammengestellt, um nichts dem Zufall zu überlassen. Sophia Saller, Lena Meißner, Emmie Charayron (FRA) und Lucy Hall (GBR) sind bei den Damen (Start um 13.30 Uhr) für die Titelverteidung vorgesehen, bei den Herren (Start um 16.30 Uhr) sollen Jonathan Zipf, Jonas Hoffmann, Thomas Springer (AUT), Anthony Pujades und Felix Duchampt (beide FRA) für die Nordsiegerländer, die nach vier Rennen 79 Punkte erkämpft haben, die Krone von 2017 verteidigen.

14 Damen- und 16 Herrenmannschaften mit insgesamt 136 Athleten aus 15 Nationen starten über die Sprintdistanz von 750 Meter Schwimmen, 19,6 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Zu den Mitfavoriten um den Tagessieg zählt neben den Youngsters von Triathlon Potsdam, die mit 75 Punkten vier Punkte Rückstand auf das EJOT Team haben, auch der der Drittplatzierte KiologIQ Team Saar (74 Punkte). Um erneut die Meisterschaft einzutüten, reicht EJOT somit ein fünfter Platz.
Göckus: „Wir wollen dort im finalen Rennen natürlich erneut den Titel des Deutschen Mannschaft-Meisters sowohl mit unseren Damen als auch mit unseren Herren erringen. Und wenn alles gut geht und sich niemand verletzt, sind wir sehr zuversichtlich. Die Herren sind sehr gut aufgestellt. Es freut mich, dass uns Jonas Hoffmann aus heimischen Reihen im Renngeschehen unterstützt und mit uns das Finale bestreitet.“
Bei der Generalprobe, dem ITU-Weltcup in Karlsbad (Tschechien), belegten Zipf und Springer am vergangenen Sonntag auf der Olympischen Distanz die Plätze 10 den 36.
„Die letzten Wochen konnte ich mich gut in Salzburg vorbereiten. Nun freue ich mich schon sehr auf das Rennen. Das Schwimmen ist im Meer immer ein wenig ungewiss. Das Wasser kann flach, oder mit ganz hohen Wellen auch das komplette Gegenteil bieten. Das wird sicher spannend. Am Schluss wird Binz hoffentlich der verdiente Erfolg für alle, die für das EJOT Team so viele Stunden investieren. Nach dem Finale darf ruhig schon ein wenig Urlaubsfeeling aufkommen, deshalb ist Rügen mit einem Strand perfekt für das Saisonfinale“, so Springer, der als gebürtiger Hallenser mit Binz vor allem auch Erinnerungen an Kindheitsurlaube auf Rügen verbindet.
Bei den Damen haben die EJOT-Athletinnen mit 77 Punkten nur einen hauchdünnen Vorsprung von zwei Zählern auf die SG Triathlon Witten. Das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub (69 Punkte) will Tabellenplatz drei verteidigen und setzt dabei unter anderem auf die Australierin Tamsyn Moana-Veale, die beim Saisonauftakt im Kraichgau triumphierte.
Göckus: „Erfreulicherweise wird uns Sophia Saller wieder unterstützen, die nach ihrer Fußverletzung voll genesen in das Renngeschehen zurückkehrt.“
Zu ihrem ersten Einsatz überhaupt im EJOT-Dress kommt die gerade 20 Jahre jung gewordene Lena Meißner, die in Karlsbad 20. wurde. „Meine Vorbereitung für Rügen lief bisher gut. Ich habe einen Europacup und einen Weltcup absolviert, um optimale Wettkampfhärte zu erlangen. Leider war bei beiden Rennen Pech auf dem Rad dabei mit Faststurz bzw. Sturz. Ich bin optimistisch, dass in Binz das Glück auf meiner Seite ist und ich freue mich drauf! Mein Ziel ist es, ein tolles Rennen zu machen, damit wir um den Tagessieg mitkämpfen und die Meisterschaft perfekt machen können. Ich freue mich am meisten auf die bisher viel zitierte professionelle Teamorganisation und auf die ganzen Athleten im Team“, sagt Meißner.

750 Meter sind in der Ostsee in einer Runde nach dem Landstart zu schwimmen. Die gleiche Radstrecke wie 2017 führt um das Zentrum von Binz herum und ist in vier Runden à 4,9 Kilometer aufgeteilt. Mit einem Anstieg mit 63 Höhenmetern in jeder Runde ist der Kurs sehr selektiv. Gelaufen werden zum Abschluss vier Runden à 1,25 Kilometer auf einer zuschauerfreundlichen Strecke durch die Innenstadt. Nach etwa einer Stunde werden die Sieger feststehen.

Von „einer sehr außergewöhnlichen Location“ spricht Göckus. „Der Start am Ostseestrand, direkt vor dem Kurhaus in Binz mit der 370 Meter langen Seebrücke, ist schon etwas ganz Besonderes. Dort bietet sich viel Platz für die Zuschauer, den Start sowohl vom Strand, als auch von der Seebrücke aus zu verfolgen. Da am Tag darauf der Ironman 70.3 Rügen stattfindet, sind dort natürlich auch noch mehr Zuschauer beim Bundesliga-Rennen.
In der Einzelwertung ist dem „fliegenden Holländer“ Jorik van Egdom (86 Punkte, Triathlon Potsdam) der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Bester EJOT-Akteur ist Lasse Lührs mit 64 Zählern auf Platz zwei, der aber wegen seines Starts beim World Triathlon Series-Finale an der Gold Coast (Queensland, Australien) nicht in Rügen dabei ist. Sollte Duchampt das Rennen gewinnen, kann er mit Lührs noch gleichziehen. Bei den Damen liegt Charayron mit 49 Punkten aktuell auf Platz 4, die führende Gillian Backhouse (Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub) kann 61,5 Punkte aufweisen, startet jedoch nicht. Für den Tagessieg gibt es in Binz 20 Punkte. Daher ist das Rennen um den Damen-Gesamtsieg noch völlig offen
Für die Betreuer wird es ein anstrengendes Wochenende. Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag machen sich der Sportliche Leiter Marco Göckus, die Betreuer Heiner Stötzel und Andrea Göckus, Physiotherapeut Carsten Wunderlich,  Medienreferent Thorsten Wroben und Teamleiterin Sabine Jung auf den Weg nach Rügen. Bei 740 Kilometern Fahrtstrecke sind ausreichend Pausen einzuplanen. Am Freitag, 7. September, werden pünktlich zur Teamleiter-Besprechung in der Kurverwaltung in Binz die Startunterlagen ausgegeben und die Teamleiter zum letzten Mal vom Supervisor der Triathlon Bundesliga, Rainer Jung, über das Rennen detailiert informiert. Die Teamleiter-Informationen stehen zwar bereits im Netz auf www.triathlonbundesliga.de, aber Änderungen sind immer wieder möglich.
Jonas Hoffmann wird aus dem Siegerland mit dem Betreuerstab anreisen. Anthony Pujades, Felix Duchampt und Emmie Charayron starten von unterschiedlichen Flughäfen in Frankreich, um sich in Berlin-Tegel zu treffen und gemeinsam nach Binz zu reisen. Sophia Saller reist aus England an, Thomas Springer stößt aus Salzburg hinzu. Sie bilden ebenfalls eine Fahrgemeinschaft vom Flughafen. Lucy Hall fliegt von England nach Hamburg und bringt zur Unterstützung ihre Mutter mit. Aus Saarbrücken reisen Johnathan Zipf und Ersatzstarterin Theresa Baumgärtel mit dem Pkw an – allerdings mit Zwischenstopp in Hamburg. Lena Meißner nimmt das Abenteuer mit dem Zug aus Brandenburg auf sich.
Aufatmen kann der Betreuerstab erst dann, wenn alle pünktlich zum gemeinsamen Abendessen am Freitag um 19.30 Uhr im Mannschaftshotel zusammenkommen.
Nach der Siegerehrung am Samstag geht es zur „After-race-Party“ im Festzelt am Ostseestrand, an der alle Teams teilnehmen. Allerdings müssen alle bis Sonntag um 9.30 Uhr die Insel verlassen haben, da aufgrund der 70.3 Ironman-Veranstaltung die Ausfahrtsstraßen gesperrt werden.
Die Rennen der Damen und Herren sind auf www.triathlonbundesliga.de im Livestream online zu verfolgen.

Rückblick auf die bisherigen vier Rennen im Kraichgau, in Düsseldorf, Münster und Tübingen:

2. Juni Kraichgau:

„… Anthony Pujades gewinnt Bundesligarennen der Herren…“
1,4,10,11, 66 – Anthony Pujades, Felix Duchampt, Linus Stimmel, Thomas Springer und Jonas Hoffmann und somit die Platzziffer 26 und die ersten 20 Punkte eingefahren.

Platz 2 ging an Triathlon Potsdam und Platz 3 an KiologIQ Team Saar

„…3,4,5,26 so der Zieleinlauf bei den Damen: Rachel Klamer, Emmie Charayron, Sophia Saller und Theresa Baumgärtel ergibt Platzziffer 12. Mit der Platzziffer 27 kam die SG Triathlon Witten auf Platz 2 und TuS Neukölln Berlin auf Platz 3 mit Platzziffer 43.
Auch hier die Tabellenführung für das EJOT Team TV Buschhütten

1. Juli Düsseldorf:

„EJOT Team Herren nach 5 Jahren in der Bundesliga mit erster „Niederlage“ in Düsseldorf

Platz 1 für das KiologIQ Team Saar..

Zieleinlauf Herren: 2. Richard Murray, 3. Lasse Lührs und damit Deutscher Meister der Elite, 18. Linus Stimmel und 19. Thomas Springer – DNF für Jonathan Zipf. Mit der Platzziffer 42 wurde das Herrenteam in Düsseldorf zweiter vor dem Team aus Potsdam, bleibt in der Tabelle aber auf Platz 1

EJOT Team Damen nicht auf dem Siegerpodest! Dies hat es in der EJOT Team Geschichte noch nicht gegeben. Mit Platz 5 Sophia Saller, 11 Yuliya Yelistratova, 12 Anna Maria Mazzetti und Platz 21 Lina Völkel musste man auch die Tabellenführung abgeben. Platz 2 mit einem Punkt Rückstand auf das Team der SG Witten.

22. Juli Münster:

„…mit Doppelschlag wieder an der Tabellenspitze….“

Platz 2, 4, 6, 11 und DNF siegten die Herren des EJOT Team TV Buschhütten mit Platzziffer 23 souverän vor dem Triathlon Potsdam und dem Team Saar. Felix Duchampt, Lasse Lührs, Jonathan Zipf, Thomas Springer machten den Sieg perfekt. Trotz eines verletzungsbedingten Ausscheidens von Anthony Pujades beim Laufen.

Die Tabellenführung ausgebaut … nun 3 Punkte Vorsprung vor dem Team aus Potsdam.

Die Damen siegten ebenfalls mit 2 Andrea Hewitt, 3 Anna Maria Mazzetti, 7 Lucy Hall und 8 Emmie Charayron und der Platzziffer 12 vor dem Krefelder Kanu Klub und der SG Triathlon Witten. Tabellenführung zurück erobert.

5. August Tübingen:

„… Lasse Lührs gewinnt sein erstes Bundesliga-Einzelrennen…“ und mit Platz 4 von Richard Varga, 8 von Jonathan Zipf, 13 von Felix Duchampt und 44 von Jonas Hoffmann gewinnt man erneut vor dem Team aus Potsdam und dem Team Saar.

Mit 79 Punkte führen die Herren vom EJOT Team vor dem Saisonfinale die Tabelle an. 4 Punkte dahinter das Team aus Potsdam und 5 Punkte hinter dem Team aus Buschhütten das Team Saar.

Die Damen des EJOT Team siegten mit 1! Platzziffer vor dem Team aus Witten und 22 Platzziffern vor dem Team aus Potsdam in Tübingen. Die Plätze 2 Emmie Charayron, 3 Anna Maria Mazzetti, 6 Anne Haug und 27 Theresa Baumgärtel ergaben die Platzziffer 11.

Die Damen führen die Tabelle mit 77 Punkten und somit 2 Punkten vor dem Team aus Witten (75 Punkte) an. Das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub liegt auf Platz 3 mit 69 Punkten.

Als Tabellenführer fährt das Team zum Saisonfinale am 8. September in Binz auf Rügen.

Starter: Anthony Pujades, Felix Duchampt, Jonathan Zipf, Thomas Springer, Jonas Hoffmann
Starterinnen: Emmie Charayron, Lucy Hall, Sophia Saller, Lena Meißner

Einsätze bei den Herren incl. Binz in der Saison 2018

Felix Duchampt – 4 – Neuzugang 2018
Jonathan Zipf – 4
Thomas Springer – 4

Anthony Pujades – 3
Jonas Hoffmann – 3
Lasse Lührs – 3
Linus Stimmel – 2 –
Neuzugang 2018
Richard Murray – 1
Richard Varga – 1 – Neuzugang 2018

Einsätze bei den Damen incl. Binz in der Saison 2018
Emmie Charayron – 4
Sophia Saller – 3
Anna Maria Mazzetti – 3

Theresa Baumgärtel – 2
Lucy Hall – 2
Anne Haug – 1
Rachel Klamer 1
Yulia Yelistratova -1
Lina Völker -1 – Neuzugang 2018
Andrea Hewitt -1
Lena Meißner -1 – Neuzugang 2018

Emmie Charayron

Emmie Charayron

Lucy Hall und Andrea Göckus vor Schwimmen

Jonas Hoffmann

Thomas Springer

Lucy Hall

Fotos: EJOT-Team Buschhütten

 

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier