Siegerländerin erlebt harten Brexit bei Günther Jauch

(wS/wasch) Köln/Wilnsdorf 20.09.2019 | Die selbständige Neugeborenenfotografin von „minizart Fotografie“ und frühere Kinderkrankenschwester, Sandra Waschkies aus Wilnsdorf/ Obersdorf, schaffte es auf den wohl bekanntesten Stuhl Deutschlands.

Über 4,5 Millionen Menschen haben am 16.09.2019 die Sendung von „Wer wird Millionär“ am TV verfolgt und miterlebt, wie die Siegerländerin es souverän bis zur 8000,- € Frage schaffte.
Doch leider wurde Boris Johnson nicht nur England und Europa zum Verhängnis sondern auch ihr.

„Welchen ‚Titel‘ verpassten die Medien im Juli der Britin Carrie Symonds? A: Next Princess, B: Best Grandma, C: First Girlfriend oder D: Miss Brexit.“
Da sich Sandra Waschkies unsicher war, hoffte sie zunächst auf die Hilfe des Publikums. Das Ergebnis ging tendenziell zwar zu Antwort D, war aber auch nicht ganz eindeutig. Dem Moderator Günther Jauch war leider keine weitere Hilfe zu entlocken und so vertraute sie auf das Publikum und nahm Antwort D „Miss Brexit“.

Da sich Boris Johnson im letzten Jahr nach 26 Jahre Ehe von seiner zweiten Frau trennte und nun unklar war, wie seine neue Freundin Carrie Symonds genannt werden sollte, wurde sie von der britischen Presse als „First Girlfriend“ betitelt.
Die sympathische Kandidatin stürzte von sicheren 4000,- € auf 500,- € und ging mit drei verbliebenen Jokern nach Hause.