Kinder- und Jugendtreffs der Stadt Siegen öffnen wieder

Mit kreativen Ideen für erste Kleingruppen:

(wS/si) Siegen 14.05.2020 | Nach umfangreichen Vorarbeiten inklusive Begehung aller Einrichtungen sind die Kinder- und Jugendtreffs der Stadt Siegen bereit für den Neustart: Ab nächster Woche öffnen die städtischen Kinder- und Jugendeinrichtungen in Weidenau, Geisweid, Eiserfeld sowie am Lindenberg und am Fischbacherberg/Heidenberg wieder ihre Türen – und kehren unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder ein Stück weit zur Normalität zurück. Die BlueBox des Stadtjugendrings sowie der Kinder- und Jugendtreff Westhang sind bereits seit heute (Donnerstag, 14. Mai) wieder für einzelne kleinere Gruppenprojekte geöffnet.

„Kinder und Jugendliche mussten aufgrund der coronabedingten Schließung in den letzten zwei Monaten auf viele Freizeit- und Unterstützungsangebote verzichten. Wir freuen uns deshalb, unsere Einrichtungen stufenweise und mit viel Umsicht wieder zu öffnen und die Angebote nach und nach auszuweiten“, sagt Sozialdezernent André Schmidt. Die Tage nach der Wiedereröffnung sind deshalb als Probe- und Testphase angelegt.

Vor dem Neustart kam die Begehung sämtlicher städtischen Kinder- und Jugendtreffs. Hier in Weidenau mit Leiter Michael Steblein (2.v.l.), Brandschutzbeauftragten Arne Stötzel, Yvonne Matzke (2.v.r.), Leiterin der städtischen Arbeitsgruppe Kinder- und Jugendarbeit, und Dezernent André Schmidt (Foto: Stadt Siegen).

Die Kinder- und Jugendarbeit in Siegen beginnt zunächst nicht mit offenen Angeboten. Umgesetzt werden Projekte für kleinere Gruppen von Kindern und Jugendlichen – beispielsweise „Hilfen bei Haus- und Lernaufgaben, Projekte im Kreativ- und Musikbereich oder Spiel- und Bastelideen auf Abstand für drinnen und draußen“, so Yvonne Matzke von der städtischen Kinder- und Jugendförderung. Ergänzend zu den pädagogischen Konzepten wurden umfangreiche Hygiene- und Schutzkonzepte erarbeitet und bei Begehungen mit Mitarbeitern der Zentralen Städtischen Gebäudewirtschaft, dem Brandschutz und den Fach- und Leitungskräften der Jugendtreffs auf die praktische Anwendung getestet.

Die rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendtreffs mussten sich mit vielen Fragen mit Blick auf die Umsetzbarkeit der Hygiene- und Abstandsregeln auseinandersetzen: Wie kann eine Bandprobe mit Spuckschutz und Abstand ablaufen, welchen Schutz brauchen die Mitarbeiter bei der Lernförderung, welche Spielmaterialien lassen sich gute reinigen, wie groß darf die Gruppe für den Fahrradausflug sein, sind nur einige Beispiele. Gefragt war auch handwerkliches Geschick: Michael Steblein, Leiter des Kinder- und Jugendtreffs Weidenau in der Gärtnerstraße, hat beispielsweise einen Spuckschutz für den viel genutzten Kicker in den offenen Bereichen der Kinder- und Jugendtreffs gebaut.

Parallel sind auch die Vorbereitungen für Angebote beim Ferienspaß 2020 angelaufen – auch wenn die beliebten Auslandsfahrten in diesem Jahr abgesagt werden mussten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rechnen in diesem Jahr mit einer noch größeren Nachfrage als in den vergangenen Jahren. Informationen zu den Angeboten der städtischen Kinder- und Jugendtreffs gibt es im Detail in den Einrichtungen selbst, die Kontaktdaten finden sich auf der städtischen Homepage www.siegen.de.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier