Ressourcen schonen – Wirtschaft stärken: Ausstellung in Neunkirchen zeigt anschaulich den Weg in die Zukunft

(wS/red) Neunkirchen 17.09.2020 | Die Klimaschutz- und Europäische Mobilitätswoche startete in Neunkirchen mit einer interessanten Ausstellung zum Thema Ressourceneffizienz. Der frisch wiedergewählte Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann und der neue Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Burbach-Neunkirchen, Markus Keggenhoff, eröffneten jetzt die anschauliche Betrachtung der Effizienzagentur NRW. Noch bis zum 2. Oktober ist die Ausstellung zu den Geschäftszeiten der Sparkasse in deren Foyer in Neunkirchen zu sehen.
Die Eimer veranschaulichen es eindrucksvoll: 13 Eimer und somit 130 Liter Wasser braucht es, um 500 Blatt Frischfaserpapier herzustellen. Bei der gleichen Menge Recyclingpapier reichen gerade einmal 50 Liter. Ein Beispiel von vielen, das in der Geschäftsstelle in Neunkirchen visuell und akustisch darstellt, wie Ressourcen sinnvoll eingespart werden können.
Die Ausstellung „Ressourceneffizienz – es steckt mehr dahinter“ markiert den Auftakt einer Woche, in der sich in Neunkirchen alles um Klimaschutz und Mobilität dreht. Nach der Begrüßung durch Markus Keggenhoff als Gastgeber verwies Dr. Bernhard Baumann auf die zahlreichen Aktionen, die vom Vortrag über Abfallvermeidung und richtige Trennung über den „roten Teppich“ für kleine Piraten und Prinzessinnen im Familienzentrum Kunterbunt bis hin zur Aktion „Be smart – take the bus“ reichen. Hier wird die Bushaltestelle in einen grünen Dschungel verwandelt, um den Fokus auf nachhaltige Mobilität, etwa durch die Nutzung des ÖPNV zu richten.

Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Burbach-Neunkirchen Markus Keggenhoff und Markus Schumacher von der Effizienzagentur NRW eröffneten jetzt die Ausstellung „Ressourceneffizienz – es steckt mehr dahinter“ in der Geschäftsstelle der Sparkasse in Neunkirchen. (Foto: Gemeinde Neunkirchen)

„Ressourcenschutz fängt im Kleinen an“, erklärte Dr. Bernhard Baumann. Das Auto stehenzulassen und kleine Strecken stattdessen zu Fuß zurückzulegen, sei eine Möglichkeit sich ressourcen- und kostensparend fortzubewegen. Auch mit dem Kauf regionaler Lebensmittel könne jeder ein Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz leisten.
Viele weitere Beispiele – insbesondere für Wirtschaftsunternehmen – zeigt die Ausstellung, auf die Markus Schumacher von der Effizienzagentur detaillierter einging. Er bot kostenlose Besuche zur Beratung in den Unternehmen an, um gemeinsam zu analysieren, wie Ressourcen geschont werden, zugleich aber die Effizienz gesteigert werden kann. Die Sparkasse als Ausstellungsort eigne sich gut, da sie für jedermann zugänglich sei. „Jeder ist angesprochen, die Infos mitzunehmen und weiterzugeben.“
Neunkirchen ist übrigens die erste Station, in der die Exponate seit dem Lock-down gezeigt werden. Die informativen Schautafeln und Hörbeispielen sind noch bis zum 2. Oktober in der Schalterhalle der Sparkasse in Neunkirchen zu sehen.

189 Gesamtansichten 3 Aufrufe heute