Feuerwehren aus Siegen-Wittgenstein rücken zur Unterstützung nach Düren aus

(wS/Si) Siegen-Wittgenstein 16.07.2021 | Hilfeleistungen wegen Unwetterlagen im Kreis Düren:

Nachdem die bislang bereits eingesetzten Kräfte des Kreises Siegen-Wittgenstein, darunter auch die gesamte Führungseinheit des Kreises am späten Donnerstagabend wohlbehalten zurückgekehrt sind, wurden nach Auskunft von Kreisbrandmeister Bernd Schneider gleich drei komplette Feuerwehrzüge aus unserem Kreisgebiet zur Hilfeleistung in den Kreis Düren abkommandiert.

Die insgesamt 68 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Laasphe, Bad Berleburg, Erndtebrück, Netphen, Siegen und Burbach sind am Donnerstagabend gegen 22.30 Uhr gemeinsam in die Eifelregion aufgebrochen, um dort bei den anstehenden Hochwasserlagen die örtlichen Hilfskräfte zu unterstützen.

Nach den massiven Unwetterschäden und Hochwasserlagen der vergangenen Tage werden auch noch weiterhin heftige Hochwasser erwartet. Darunter fällt auch die Region entlang des Flusses Rur – die ohne h –, an der auch Düren liegt, wo ebenfalls Überschwemmungen auftraten. Grund dafür sind weniger heftige Regenfälle, sondern vielmehr die unglückliche Situation, dass überlaufende Talsperren und Stauseen unkontrollierbare Wassermassen abgeben und die Tallagen überfluten.

Ob noch weitere Hilfskräfte aus Siegen-Wittgenstein in den nächsten Tagen eingesetzt werden müssen, konnte Kreisbrandmeister Bernd Schneider noch nicht mitteilen. Die drei derzeit noch im Einsatz befindlichen Einsatzeinheiten werden vermutlich in den Mittagsstunden abgelöst und zurück in der Heimat erwartet.

Fotos: M. Groß / wirSiegen.de

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier