Haigerer helfen im Katastrophengebiet

(wS/Ha) Haiger 21.07.2021 | Bauhof-Team startet nach Hagen – Haigerer helfen im Katastrophengebiet

HAIGER (öah/rst) – „Wir freuen uns sehr über das Engagement unserer Mitarbeiter und wünschen ihnen, dass sie gut helfen können und gesund wieder zurück kommen“, sagte Haigers Bürgermeister Mario Schramm kurz vor dem Aufbruch eines sechsköpfigen Bauhof-Team nach Hagen in Nordrhein-Westfalen.

Mit zwei Pritschenwagen starten Marius Wiesner, Sascha Gyrnich, Manfred Bauer, Reinhold Seifert, Christian Bartl (alle Bauhof) und Marko Mosch (Stadtwerke Haiger) am Mittwoch in Richtung Hagen, um sich dort einen Tag lang einzubringen. „Wir wissen noch nicht genau, was uns erwartet, aber wir wollen gerne anpacken, wo Hilfe gebraucht wird. Wir lassen uns von der Einsatzleitung dort einsetzen, wo es sinnvoll ist“, blickte Manfred Bauer nach vorn. Sehr wahrscheinlich wird es darum gehen, Keller und Häuser auszuräumen und Aufräumarbeiten zu leisten. Tim Lenz vom städtischen Bauhof ist bereits seit dem Wochenende mit einem privaten Bagger im Kreis Ahrweiler im Einsatz.

Bauhofleiter Daniel Beeck hatte den Kontakt nach Hagen aufgenommen, als erkennbar war, dass die Kollegen gerne in der Katastrophenregion helfen wollten. Das Team habe den Einsatz anschließend völlig eigenständig organisiert, lobt Beeck seine Kollegen.

Der Magistrat machte bereits am Montagabend den Weg für den Hilfseinsatz frei. „Für den Magistrat war klar, dass unsere Leute für diesen Einsatz freigestellt werden müssen“, sagte Bürgermeister Schramm. Die furchtbaren Unwetter-Ereignisse machten einmal mehr deutlich, dass „es in Deutschland noch eine funktionierende Solidargemeinschaft gibt“. Hilfe sei wichtig und müsse gut organisiert an der richtigen Stelle zum Einsatz kommen. „Gut vorbereitet, voll motoviert und mit Herzblut dabei sind die Jungs vom Bauhof wie auch die vielen Freiwilligen aus der Bürgerschaft bestrebt zu helfen, wo momentan Hilfe gebraucht wird. Ich finde die Hilfsaktionen toll, sie zeigen unsere Verbundenheit länderübergreifend“, erklärte der Rathaus-Chef und bat die Mannschaft: „Passt alle gut auf Euch auf und kommt gesund zurück.“

Erfreulich sei die Bereitschaft von Haigerer Firmen, Lebensmittel und Hilfsgüter zu spenden oder – wie beim Flammersbacher Hilfstransport geschehen – Lkw oder Auflieger zur Verfügung zu stellen, lobte Schramm.

Das Bauhof-Team freut sich über hervorragende Unterstützung des heimisches Handels. Die Firma EDEKA Göbel füllte spontan den Anhänger mit Mineralwasser-Kisten, während die Bäckerei Rothe Brötchen spendierte, die die Helfer mit nach Nordrhein-Westfalen nehmen werden. Auch weitere Getränke, Hygieneartikel und Obst haben die Haigerer Helfer im Gepäck.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier