Keine Impfungen an Kindern zwischen 12 und 15 Jahren im Impfzentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein

(wS/Si) Siegen-Wittgenstein 13.07.2021 | Keine Impfungen an Kindern zwischen 12 und 15 Jahren im Impfzentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein

Die geplante Impfung von Kindern unter 16 Jahren im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie der Universität des Saarlandes, des Uniklinikums Bochum und der Universität Siegen im Kreis Siegen-Wittgenstein kann nicht im Siegener Impfzentrum des Landes NRW stattfinden.

Durch einen Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW wurden dem Vorhaben am heutigen Abend diverse Auflagen gemacht. Von abgetrennten Bereichen mit separatem Zugang zum Impfzentrum, über die Absage das ärztliche und medizinische Personal der Kassenärztlichen Vereinigung Impfungen im Rahmen der Studie durchführen zu lassen, bis hin zur Aussage, dass das Land NRW eine flächendeckende Impfung von Kindern aufgrund der Empfehlung der STIKO inhaltlich nicht unterstützt.

Im Ergebnis müsste eine vollständige örtliche, organisatorische, finanzielle und personelle Trennung zwischen Impfzentrum und der Impfung im Rahmen der Studie erfolgen. Da der Kreis Siegen-Wittgenstein an diese Weisung gebunden ist und das Impfzentrum im Auftrag des Landes NRW betreibt, können wegen der hohen Auflagen die Strukturen des Impfzentrums nicht für die Impfung von Kindern unter 16 Jahren zur Verfügung gestellt werden. Bei der Bereitstellung von Impfstoff nebst Zubehör wird das Impfzentrum dem Studienvorhaben aber auch weiterhin seine Unterstützung anbieten.

Die Impfstudie hat das Ziel, den jungen Menschen ab 12 Jahren in der Region ein Impf-Angebot zu machen. Davon soll zum einen ein positiver Effekt auf das Infektionsgeschehen ausgehen, zum anderen sollen durch die wissenschaftliche Begleitung Daten über die Impfbereitschaft und die Lebensqualität der Impflinge erhoben werden.

„Wir bedauern sehr, dass die Studie für unter 16-Jährige unter den jetzt bekannten Bedingungen nicht wie geplant durchgeführt werden kann. Wir werden nun innerhalb der Projektpartner über die weiteren Schritte beraten“, erklärte die Universität Siegen.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier