Führerschein für Feuerwehrleute: Land NRW gibt Zuschuss

wS/wf  Siegen / NRW   –   Wenn es brennt kommt es auf Sekunden an – doch wenn die Feuerwehr mit ihren großen Fahrzeugen ausrücken soll und keiner ist da, der die notwendige Fahrerlaubnis besitzt, bleibt das Martinshorn still. Damit ist nicht zu solch einem Szenario kommen kann beugt das Land NRW nun vor. Es unterstützt  ehrenamtliche Helfer mit 800 Euro für den Erwerb des LKW-Führerscheins (Klasse C1).

1999 wurden die neuen Führerscheinklassen eingeführt und seit dem stehen die Hilfsorganisationen wie Feuerwehr und THW vor große Probleme. Mit dem alten Führerschein Klasse „drei“ durfte man bis 1999 Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen steuern. Mit der Neuregelung berichtigt der neue Führerschein (Klasse B) nur noch zum Fahren von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen.

Auf einmal standen mancherorts im Einsatzfall zu wenig Fahrer zur Verfügung.   Ein Bundesgesetz sollte Abhilfe schaffen, Länder wie  Bayern, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein haben diese Regelung umgesetzt.  Nordrhein-Westfalen aber hat sich dagegen entschieden.

Nun geht NRW einen anderen Weg – seit Jahresanfang können ehrenamtlich tätige Feuerwehrleute auf Antrag einen Landeszuschuss in Höhe von 800 Euro beantragen. Mit der Führerscheinklasse C1 dürfen sie dann auch privat Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren.

Das Unfallrisiko ist bei einer Einsatzfahrt sieben- bis achtmal höher als bei einer normalen Fahrt. Ärgerlich nur das der Zuschuss nur für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen gilt, größere Fahrzeuge dürfen die ehrenamtlichen Helfer weiterhin nicht steuern, auch wenn diese bereit wären den Differenzbetrag selbst beizutragen.

Vielleicht sollte hier das Land  NRW noch einmal nachbessern, im Interesse der Sicherheit der Bürger.


Foto: Wolf Feldbusch

Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner:

Anzeige