Jugendrotkreuz traf sich zum Austausch in Netphen-Beienbach

wS/ne  –  Jugendrotkreuz  –  Ende Februar trafen sich 10 angehende Gruppenleiter und interessierten Jugendliche des Jugendrotkreuzes (JRK) Siegen-Wittgenstein von zu einem sogenannten Orientierungswochenende in Netphen-Beienbach.

Den Teilnehmern aus Irmgarteichen, Bad Laasphe, Erndtebrück und Kaan Marienborn erhielten Einblicke über Henry Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes, die Entwicklung des Roten Kreuzes sowie die Entstehung der Genfer Abkommen. Auf unterschiedlichste Weise wurden weitere Themen, wie die Gründung und Geschichte des JRK in Deutschland sowie die Struktur des JRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe besprochen. „Die internationale Arbeit des DRK/JRK war einer unserer Schwerpunkte. In drei anschaulichen Film-Episoden über das „DRK-Krankenhaus aus der Kiste“, welches das DRK im Jahr 2010 in Haiti aufgebaut hatte, konnte die Arbeit des DRK im Ausland eindrucksvoll vorgestellt werden“, berichtet Kreisjugendrotkreuzleiterin Melanie Graf.

Am Samstag Abend standen Bowling, Gesellschaftsspiele und gemeinsame Aktivitäten, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, auf dem Programm. Die Teilnehmer erlebten nach eigenen Auskünften ein buntes Wochenende voller interessanter und spannender Themen rund um ihren Jugendverband. Es konnten Anregungen mit nach Hause genommen werden, wie Gruppenstunden auf vielfältigste Art und Weise interessant und Jugendgerecht gestaltet werden können.

Bildunterschrift: Teilnehmer des „JRK-Orientierungswochenendes“ in Netphen-Beienbach.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]