Polizei warnt erneut vor „spendensammelnden“ Trickdieben

wS/po  –  Siegen-Wittgenstein  –  Die dankbare Umarmung ist eiskalt kalkuliert!  –  –  –  Am Mittwoch und Donnerstag schlugen erneut unbekannte Trickdiebinnen in Siegen-Wittgenstein zu. Wiederum unter dem Vorwand, mildtätige Spenden zu sammeln…

Auf der Marienborner Straße erreicht eine unbekannte „Spendensammlerin“ unter dem Vorwand, Unterschriften und Spenden für ein Vereinslokal für Immigrantenkinder zu sammeln, dass eine 61-jährige Siegenerin ihr Portemonnaie zückte.

Hieraus entwendete die dreiste Trickdiebin dann in einem günstigen Moment 100 Euro.

Die Täterin war 20 – 25 Jahre alt, ca. 165 cm groß und leicht korpulent; hatte ein rundes Gesicht, einen dunklen Teint und schwarzes, zurückgekämmtes Haar, zum Zopf gebunden. Sie trug eine beige Strickjacke und einen braunen Rock und sprach kein Deutsch.

Auf dem Parkplatz eines Weidenauer Baumarktes wurde ein 84-jähriger Kreuztaler Senior in etwa zur gleichen Zeit von einer Unbekannten um eine Spende gebeten. Der Senior holte fünf Euro aus seiner Geldbörse, später bemerkte er, dass daraus ihm 400,- Euro in Scheinen  fehlten.

Schließlich wurde auch noch eine 68-jährige Frau in Netphen Dreis-Tiefenbach Opfer hinterhältiger Trickdiebe.

Die Frau wollte gerade einen dortigen Supermarkt betreten, als sie von einer jungen Ausländerin um eine Spende gebeten wurde. Nachdem die 68-Jährige fünf  Euro gegeben hatte, wurde sie von einer Unbekannten durch ein kurzes Gespräch und Hinweis auf einen Berechtigungsausweis derart abgelenkt, dass sie den folgenden Diebstahl von fast 100 Euro aus ihrer Geldbörse zunächst nicht bemerkte. Erst beim Einkauf an der Kasse stellte die Frau dann die böse Überraschung fest.

Die Polizei warnt erneut vor den hinterhältigen – überwiegend südländisch aussehenden –„spendensammelnden“ Trickdieben. Zu entsprechender Vorsicht wird daher geraten.

Insbesondere weist die Polizei darauf hin, dass die vermeintlichen Spendensammler  sich vollkommen überschwänglich für eine erteilte Spende bedanken. Dieses Übermaß der „Gefühle“ ist jedoch nur vorgespielt und kühl kalkuliert. Die nach der Spende folgende Umarmung dient nämlich nur einem einzigen Grund! Durch Körperkontakt Ablenkung schaffen, um so geschickt und schnell dem Opfer in die Tasche bzw. ins Portemonnaie greifen zu können.

Ein seriöser Spendensammler wird sich sicherlich auch höflich für eine erteilte Spende bedanken, das bestimmt, aber Umarmungen aus Dankbarkeit gehören bei seriösen Spendensammlern nicht zur Tagesordnung!

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]