Sitzung bei Dango und Dienenthal: Wirtschaftsausschuss informierte sich vor Ort

wS/si  –  Dango und Dienenthal  –  Besser mitten drin als nur davon gehört: Um möglichst praxisnah an den Belangen der heimischen Unternehmen „dran“ zu sein, hat der städtische Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Stadthallen und Liegenschaften beschlossen, seine turnusmüßigen Sitzungen 3-4 Mal pro Jahr bei einem ortsansässigen Unternehmen abzuhalten. So fand die letzte Zusammenkunft der Ratsherren und -damen jetzt bei der Firma Dango und Dienenthal Maschinenbau statt.

Beim Besuch der Maschinenbau-Spezialisten erhielten die Ausschussmitglieder zunächst interessante Informationen zur Unternehmensstruktur und den Niederlassungen in den USA, Japan, Indien und Südafrika. Anhand von Beispielen waren außerdem beeindruckende Einblicke in das Auftragsprogramm des Unternehmens am Standort Siegen möglich. Besonders für die Vertreter der städtischen Wirtschaftsförderung dabei besonders erfreulich: Auch wenn Dango und Dienenthal am hiesigen Standort mit zum Teil widrigen Verhältnissen, was die Flächenentwicklung und die Verkehrsanbindung betrifft, zu kämpfen hat, wurde seitens der Geschäftsleitung doch die besondere Verbundenheit zu Siegen herausgestellt.

Diese Verbundenheit lässt sich auch „handfest“ belegen. Wie die Unternehmensvertreter gegenüber dem Ausschuss durchblicken ließen, sollen neben der im vergangenen Jahr neu entstandenen Montagehalle noch weitere Investitionen an der Hagener Straße folgen.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]