Eine Tauschbörse anderer Art

wS/hi  –  Stadt Hilchenbach  –  10.09.2012  —  Rollen wurden fleißig getauscht und bleibende Eindrücke gesammelt  —  Am Vormittag des 31. August 2012 fand zum zweiten Mal die Tausch-Aktion auf dem Marktplatz, diesmal vor der Stadtsparkasse Hilchenbach, statt. Die aus der Demografie-Initiative der Stadt Hilchenbach entstandene Gruppe „Barrierefreiheit“ lud in Kooperation mit der Stadtsparkasse Hilchenbach und der Senioren-Residenz Alloheim zum Tauschen ein.

Mit Hilfe von Rollstühlen, Rollatoren, speziellen Brillen, groben Handschuhen und Gehörschutzstöpseln, konnte man sich in die Rolle eines behinderten oder alten Menschen versetzen.

Schülerinnen und Schüler der Real- und Hauptschule ließen sich einladen und machten den praktischen Test. Mit Fragebogen ausgerüstet, konnten persönliche Eindrücke festgehalten werden. Auch nahmen sie Geschäfte, öffentliche Gebäude oder Arztpraxen auf ihre Barrierefreiheit hin unter die Lupe.

Marktbesucher schauten dem Treiben interessiert zu, ließen sich auch zum Test einladen oder kauften am Stand eine Waffel. Mit den Einnahmen aus dem Waffelverkauf soll die geplante Broschüre „Barrierefreies Hilchenbach“, die im Frühjahr 2013 erscheinen soll, mitfinanziert werden.

Der barrierefreie Zugang der Stadtsparkasse wurde intensiv ausprobiert. Weiß markierte Treppenstufen, gehfreundliches Pflaster und der neue Behindertenaufzug war in ständigem Einsatz. Mit dem Rollstuhl und Kinderwagen ist nun ein problemloser Zugang zur Stadtsparkasse möglich.

Während der Aktion wurden die Aktiven der Gruppe sehr überrascht. Eine  Fahrradfahrerin stellte ihr Rad unbedacht direkt vor dem Behindertenaufzug ab, um nur mal eben in der Stadtsparkasse etwas zu erledigen. Mit einer roten Karte auf ihrem Gepäckträger plaziert, wurde auf ihr rücksichtsloses Verhalten aufmerksam gemacht.

Ziel dieser Aktion war es, das Bewusstsein durch eigene Erfahrungen zu schärfen und zum Nachdenken anzuregen, damit behinderten und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern die volle Teilhabe am Stadtleben ermöglicht wird.

Bilder: Stadt Hilchenbach