Erster Saisonsieg war für Erndtebrücker Reservisten zum Greifen nah

wS/jk – Erndtebrück – 02.09.2012 – Michael Müller, der Spielertrainer der Erndtebrücker zweiten Mannschaft, war nach dem Schlusspfiff im Pulverwaldstadion in einer Zwickmühle. Zwar hatte sein Team Fortschritte gemacht und sich den Punktgewinn gegen einen starken Gegner aus Wattenscheid redlich verdient. Andererseits war der erste Dreier zum Greifen nahe. Immerhin gingen die Wittgensteiner in der 85. Minute in Führung.

„Da ist es schon ärgerlich, wenn man am Ende nur einen Punkt behalten darf“, rang Michael Müller mit sich selbst. Denn seiner Mannschaft attestierte er in der Partie gegen Schwarz-Weiss Wattenscheid „einen Schritt in die richtige Richtung“ gemacht zu haben. „Wir sind an die Leistungsgrenzen gegangen“, so Müller weiter. Dennoch waren die Früchte, die vor dem Spiel noch hoch gehangen haben, zum Greifen nahe gewesen.

Eine engagierte und einsatzfreudige Leistung brachte den Wittgensteiner Jungs eine verdiente 2:0-Führung nach 21 Minuten ein. Bereits nach drei Minuten hatten Ivan Markow und Narciel Mbuku in Kombination für Benjamin Thorbeck aufgelegt. Paul Wadolowski legte mit einem satten Schuss aus 18 Metern nach. Davor hatte er noch zwei Gegenspieler stehen lassen.

2:0-Führung nach 21 Minuten

Erndtebrück ließ in der ersten Halbzeit wenig zu und hatte Wattenscheid im Griff. Doch als Thorbeck die „Tausendprozentige“ auf das vorentscheidende 3:0 verpasste, witteren auch die Schwarz-Weissen ihre Chance. „Wenn wir das dritte Tor machen, läuft das Spiel anders“, war sich Michel Müller sicher.

Doch Wattenscheid fand durch den Treffer von Hüseyin Ali Aktas den Anschluss (38.). Dem Gäste-Konter ging ein Ballverlust im Mittelfeld voraus. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Wattenscheid den Druck und schon nach 61 Minuten das 2:2 machen können, als Balep aus kurzer Distanz scheiterte.

Die Erndtebrücker Manuel Müther und Benjamin Thorbeck hatten derweil das 3:1 auf dem Fuß, als sie eine Großchance in der 65. Minute vergaben. Fünf Minuten später musste der TuS den Ausgleich durch Balep hinnehmen. Dieser traf per wuchtigem Kopfball, der noch Bekanntschaft mit dem Innenpfosten machte.

Handelfmeter kostet ersten Heimsieg

Von Glück konnten die Gastgeber reden, als Wattenscheid das Führungstor verpasste. Wenige Minuten erzielte dieses Narciel Mbuku für Erndtebrück (85.). Der Mittelfeldspieler war von dem eingewechselten Özgür Öncü freigespielt worden. Ein Handelfmeter brachte die Mannschaft von Michael Müller drei Minuten später aber noch um den sicher geglaubten Sieg.

Steffen Öhm bekam den Ball im Strafraum an die Hand. Der Referee entschied auf Elfmeter, den Ali Vural (88.) eiskalt zum 3:3-Ausgleich verwertete. Zumindest aber den ersten Saisonpunkt haben die Reservisten des TuS nun aber sicher. „So müssen wir weiter machen“, lobte Michael Müller den Auftritt seiner Mannschaft.

TuS Erndtebrück II – SW Wattenscheid 3:3 (2:1).
Erndtebrück: von der Heiden, Schmidt, Genc, Öhm, Meiswinkel (16., Öncü), Czornik, Markow, Müther (72., Wanke), Mbuku, Wadolowski, Thorbeck (82., Cebi). – Tore: 1:0 Thorbeck (3.), 2:0 Wadolowski (21.), 2:1 Aktas (38.), 2:2 Balep (70.), 3:2 Mbuku (85.), 3:3 Vural (88., Handelfmeter). – Schiedsrichter: Andrea Rath (Finnentrop).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]