Die Rothaarsteig Alphornsolisten aus dem Kreisgebiet Siegen –Wittgenstein spielen das längste Alphorn der Welt

wS/em Saalhausen – Die Rothaarsteig Alphornsolisten gestalten ein Kurkonzert bei bestem Wetter im Kurpark von Lennestadt – Saalhausen. Der Bereich um die Musikmuschel war voll besetzt. Mit sehr flotten Musikstücken wie „Auf geht´s“, „Waidmannsheil in den Bergen“ und dem „Rothaarsteig – Marsch“ eröffneten die „Rothaarsteiger“ ihr musikalisches Programm. Die inzwischen sehr bekannte Formation aus dem Kreisgebiet Siegen – Wittgenstein steht unter Leitung von Rainer Wagener aus Netphen-Werthenbach. Sie hatte neben toller Naturtonmusik auch eine spektakuläre Neuerung mit nach Saalhausen gebracht, wie Wagener ausführte: Die Rothaarsteig Alphornsolisten haben vor wenigen Wochen ein neues Bass- Alphorn angeschafft. Mit 5,40m Länge besitzen die Rothaarsteiger jetzt das vermutlich längste spielbare Blasinstrument der Welt. In jedem Falle ist es das derzeit längste spielbare Alphorn der Welt. Ein absolutes Novum, welches in der Fachwelt bis in die Alpen hinein vermutlich noch für viel Aufsehen sorgen wird. Mit dem neuen Instrument war auch Abhornbauer Hubert Hense aus Anröchte, Kreis Soest, angereist, der das Instrument entwickelt und gefertigt hat.

Das Publikum wollte natürlich das sehr imposante Instrument nicht nur bestaunen, sondern es auch in Aktion erleben. Dazu hatten die Alphornsolisten den gelernten Bass – Tubisten Niklas Kölsch aus Niederdielfen mitgebracht, der sich mit dem speziellen Instrument in den letzten Wochen vertraut machen konnte und es auch zukünftig spielen soll. Kölsch entlockte dem Instrument im Zusammenspiel mit den Alphornsolisten wunderschöne weiche und zugleich sehr präzise Basstöne, die den Tonumfang der gesamten Musikformation erheblich erweiterten.

Die Welturaufführung mit diesem extrem langen Bass – Alphorn war geglückt. Das Publikum und auch die Musikerinnen und Musiker aus dem Rothaargebirge, waren begeistert. Die Alphornsolisten haben mit diesem Instrument ihre musikalischen Möglichkeiten wiederum erweitert. Sie sind inzwischen zu einer Musikformation herangereift, die in der Lage ist auf Naturhörnern ein breites musikalisches Spektrum von Chorälen, über Märsche, Polkas, Walzer bis hin zu Orchestermusik im Bereich Unterhaltungsmusik und auch Klassik zu bedienen. Diese große Bandbreite zeichnet diese Formation aus und ist auch ein Alleinstellungsmerkmal der Rothaarsteiger.

Hubert Hense gilt derzeit in der Fachwelt als einer der innovativsten Alphornbauer weltweit. Im zweiten Teil des Kurkonzertes wechselten die Alphornsolisten von den klassischen Alphörnern zu den Rothaarsteighörnern, die Hense gemeinsam mit Rainer Wagener und seinen Orchestermitgliedern im vergangenen Jahr entwickelte. Ausschließlich die Rothaarsteig Alphornsolisten spielen diese speziellen Instrumente. Zur Überleitung der einzelnen Programmpunkte während des Konzertes musizierte der Chef der Kornbergmusikanten Wolfgang Schuss aus Siegen. Schuss ist Musiker, Komponist und Textdichter. Außerdem ist er der Cheforganisator der Siegerländer- und Wittgensteiner Heimatabende, bei denen auch die Rothaarsteig Alphornsolisten eine sehr wichtige Rolle spielen. Sicherlich wird bei diesen Abenden auch das neue spektakuläre Instrument im Detail vorgestellt werden.

Die Rothaarsteig Alphornsolisten. Erster von links: Hubert Hense der wohl innovativste Alphornbauer der Welt. Erster von rechts: Rainer Wagner, Leiter der Rothaarsteig Alphornsolisten. Zweiter von rechts Niklas Kölsch mit dem Bass – Alphorn, dem vermutlich längsten spielbaren Blasinstrument der Welt. Die anderen Musikerinnen und Musiker halten die ebenfalles neu entwickelten Rothaarsteighörner in den Händen.