Hochsaison für Einbrecher und Taschendiebe in der Region

wS/klarus „Wirklich im Stress sind momentan das Christkind, Einbrecherbanden, Taschendiebe und die Einbruchdezernate der Polizei.
Mit fast religiösem Wahn erklären uns die Politiker, dass die unbeschränkte EU Erweiterung alternativlos sei und nur Vorteile für den Bürger habe. Wagt man diese oft inhaltsleeren Sprechblasen zu hinterfragen, wird man sogleich mit der Keule der Europa- und Fremdenfeindlichkeit niedergestreckt. Die Regierenden geben das Bekenntnis vor und wir haben entsprechend zu glauben.
Dabei war jedem halbwegs normal denkenden Bürger klar, dass die ungehinderte Einreise aus Süd- und Osteuropa zu einem Anstieg der Kriminalität führt.

Die Zahlen gehen seit 2009 nach oben – um 30 Prozent in den vier Jahren bis 2012. Während jede zweite Straftat aufgeklärt wird, ermittelt die Polizei nur bei jedem sechsten Einbruchdiebstahl die Täter.
Und das ist erst der Anfang. Der Grund ist, dass ab dem 1.1.2014 in den beiden Ländern Bulgarien und Rumänien die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt. Besonders Sinti und Roma, die in ihrer Heimat diskriminiert werden oder aufgrund ihres Gesundheitszustandes keine Chance auf Arbeit haben, kommen nach Deutschland. Leider sind neben den wirklich arbeitsuchenden Menschen auch viele Kriminelle zu erwarten, die -auch im Siegerland- Ihren Lebensunterhalt mit Diebstählen und Einbrüchen bestreiten werden.
Und hier die neuste Beruhigungspille verabreicht durch unsere Politiker: Die Abwrackprämie für Fenster und Türen.
Anstatt die Grenzen zu kontrollieren, die Polizei aufzurüsten und unliebsame Einwanderer konsequent abzuschieben, sollen wir nun unsere Türen und Fenster verstärken und dafür staatliche Beihilfen und steuerliche Erleichterungen bekommen.
Die Politiker, die mit derlei lächerlichen Vorschlägen an die Öffentlichkeit treten, schämen sich nicht sondern finden sich auch noch toll!
Natürlich ist es wichtig, ordentliche Türen und Fenster zu haben, aber echt wirkungsvoll sind neben einer guten Alarmanlage mit Aufschaltung zu einem Wachdienst oder einem scharfen Schäferhund nur politische Maßnahmen. Wir werden in Kürze hier Tipps der Polizei Siegen zur Einbruchsicherung veröffentlichen.
Auch der Taschendiebstahl ist aktuell ein großes Problem in der Region. In Kaufhäusern oder Fußgängerzonen fuchteln Leute mit einem Klemmbrett vor Ihrer Nase herum und stellen Ihnen Fragen. So abgelenkt hat schon manche Geldbörse den Besitzer gewechselt.
Oder als Dank für eine Spende an einen Bettler oder Bettlerin werden Sie überschwänglich umarmt, und dabei wird Ihre Spende unfreiwillig vergrößert. Geldbörse fort. Gejammer groß.
Also aufpassen!
Wenn jemand versucht Sie abzulenken oder zu umarmen, Distanz halten, notfalls wegschieben und durch lautes Rufen Öffentlichkeit herstellen.
Gutmenschen und Politikern allerdings raten wir, lange in herzlicher Umarmung zu verharren. Das klärt den Blick für Realitäten.
Uns sollten Sie trotzdem Opfer einer solchen Straftat werden, bitten Sie doch Ihren Abgeordneten, den entstandenen Schaden aus der Parteikasse erstatten zu lassen. Schließlich trägt die Politik ja eine große Mitschuld an Ihrem Verlust. Aber auch dann werden Sie mit tollen Erklärungen, warum die Politik alles richtig gemacht hat, abgespeist. Übersenden Sie uns bitte die Ihnen um die Ohren gehauenen Worthülsen“.
Einbrecher mit Brechstange
wirSiegen bleibt auch an diesem Thema dran – mehr dann dazu in einem Sonderbericht