Kindergartenanbau in Wahlbach schreitet voran

wS/bu – Burbach-Wahlbach – Voran gehen die Bauarbeiten am Kindergarten Wahlbach. Der erste Bauabschnitt ist soweit fertiggestellt und wird kurzfristig in Betrieb gehen. Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers und die beiden Fachbereichsleiter aus dem Burbacher Rathaus, Thomas Leyener und Jochen Becker, waren der Einladung von Einrichtungsleiterin Sandra Eckam gefolgt, um sich ein Bild vom Baufortschritt zu machen. Architekt Gunder Stein erläuterte die einzelnen Gewerke.

Eine schicke Holzfassade ziert den Anbau des in Holzständerbauweise errichteten Gebäudeteils. Eine optimale Fassadendämmung sorgt für eine angenehme Wärme, genauso wie die gewählten Farbtöne an den Wänden und Böden. „Auf rund 160 m² sind zwei Gruppenräume entstanden und ein Schlafraum. Zusätzlich ein behindertengerechtes WC und Räume für das Personal“, so Gunder Stein. Besonderes Merkmal ist der Lichthof im Innenteil des Gebäudes. Dieser sorgt in den Räumen für eine natürliche Helligkeit, die durch die großen dreifachverglasten Fenster im Innen- und Außenbereich hereinkommt.“

Eine Holzfassade ziert die Außenhülle des Anbaus am Wahlbacher Kindergarten. Foto: Gemeinde

Eine Holzfassade ziert die Außenhülle des Anbaus am Wahlbacher Kindergarten. Foto: Gemeinde

Besondere Herausforderung war der Umbau im Bestand mit laufendem Betrieb. „Im Sinne der guten Sache haben sich alle Beteiligten hervorragend engagiert und Rücksicht auf die Bedürfnisse der Kinder als auch des Baufortschritts genommen“, zieht Sandra Eckam eine positive Bilanz. Insofern werden wir auch den zweiten Bauabschnitt, wahrscheinlich im kommenden Jahr, genauso gut meistern.“

Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers sieht die Gemeinde Burbach auf einem guten Weg bei der Betreuung von Kindern: „Wir schaffen gemeinsam mit den Trägern optimale Voraussetzungen. In Wahlbach können jetzt zwölf Kinder bis 3 Jahre betreut und gefördert werden. Mit den Plätzen tragen wir dem gesetzlichen Anspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz Rechnung.“ Um den ermittelten Bedarf jedoch zu decken, werden im kommenden Jahr weitere Baumaßnahmen in Burbach und Würgendorf notwendig. „Hier laufen die ersten Vorgespräche, um die Möglichkeiten auszuloten.“

Mit rund 240.000 € ist die Baumaßnahme kalkuliert. 90 Prozent der Kosten trägt das Land Nordrhein-Westfalen, die restlichen 10 Prozent teilen sich die Gemeinde Burbach und der Evangelische Kirchenkreis Siegen.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .