"Weihnachsbaumverkauf" für vier gute Zwecke

wS/sw – Siegen – Über 20.000 Weihnachtsbäume hat Thomas Otterbach in den letzten 19 Jahren verkauft – alle für wohltätige Zwecke. Zwischen 60.000 bis 80.000 Euro sind so im Laufe der Jahre zusammen gekommen, rechnet der 50-Jährige über den Daumen: Im vergangenen Jahr alleine mehr als 8.000 Euro. In den nächsten Tagen ist es wieder soweit: Vom 13. bis 21. Dezember wird Thomas Otterbach die Bäume wieder vor seinem Haus in der Austraße 15 in Weidenau verkaufen, außer am Sonntag täglich zwischen 9 und 18 Uhr. Mit zwei- bis zweieinhalb Tausend verkauften Bäumen rechnet er in diesem Jahr.

Landrat Paul Breuer unterstützt als Schirmherr diesen größten Wohltätigkeits-Weihnachtsbaumverkauf in der Region von Anfang an. Am vergangenen Wochenende hat er sich seinen diesjährigen Baum bereits geholt: „Ich finde das Engagement von Thomas Otterbach einfach toll“, freut sich der Landrat: „Er ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man mit einer guten Idee und persönlichem Einsatz etwas bewegen und viel Gutes tun kann!“

Thomas Otterbach (3.v.l.) verkauft mit seinem Vater (2.v.r.) seit 19 Jahren Weihnachtsbäume für einen guten Zweck. Schirmherr Landrat Paul Breuer (Mitte) hat sich seinen für dieses Jahr schon geholt. Foto: Kreis

Thomas Otterbach (3.v.l.) verkauft mit seinem Vater (2.v.r.) seit 19 Jahren Weihnachtsbäume für einen guten Zweck. Schirmherr Landrat Paul Breuer (Mitte) hat sich seinen für dieses Jahr schon geholt. Foto: Kreis

Im Laufe der Jahre hat Thomas Otterbach schon einiges erlebt. So verschenkt die Firma Engel und Jung aus Freudenberg jedes Jahr Nordmann-Tannen an gute Kunden. „In den letzten beiden Jahren hatte die immer so um die 100 übrig. Die haben sie mir zum Verkauf geschenkt! Das war richtig klasse“, erinnert sich der Weidenauer begeistert.

Oder die Firma Datasec aus Siegen: „Die haben bei mir für eine Weihnachtsfeier zehn Bäume gekauft. Als die Feier um war, hat der Chef die Bäume wiedergebracht und gesagt: Wir brauchen sie nicht mehr. Du kannst sie nochmal verkaufen! Das habe ich natürlich gerne gemacht“, erzählt Thomas Otterbach mit einem Schmunzeln.

Anfangen hatte alles vor 19 Jahren bei einem Besuch im Sauerland: „Damals war mir eine Weihnachtsbaumplantage aufgefallen, die einer Tante von Bekannten gehörte. Die Plantage wurde aber nicht mehr bewirtschaftet. Da war die Idee geboren! Mit der Tante waren wir uns schnell einige und dann haben wir mit drei Familien rund 100 bis 150 Bäume gefällt, verpackt, nach Siegen transportiert und hier verkauft“, erinnert sich der 50-jährige Weidenauer. Heute kauft er die Weihnachtsbäume bei einem Händler und beim Verkaufen hat er Unterstützung von bis zu zehn Personen. Alleine wäre das gar nicht mehr zu schaffen.

Einen Weihnachtsbaum bekommt man bei Thomas Otterbach für ab ca. 20 Euro. Für eine ganz edle Normann-Tanne muss man auch schon mal 50 Euro bezahlen. „Aber das ist im Vergleich immer noch preiswert – und die Leute zahlen es gerne, denn sie wissen ja, es ist für einen guten Zweck.“

Zahlreiche Vereine, Initiativen und Organisationen haben in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten vom Weihnachtsbaumverkauf profitiert, u.a. auch die Aktion „Nachbarn in Not“. In diesem Jahr wird der Erlös gleich vier Aktionen bzw. Einrichtungen zu Gute kommen: der Kinderinsel der DRK Kinderklinik, der Jugendfeuerwehr des Löschzugs Weidenau, dem Multiple Sklerose Kreis und der Aktion Lichtblicke der NRW Lokalradios.

Warum Thomas Otterbach das Jahr für Jahr macht? „Es hat sich einfach so entwickelt“, sagt er: Und fügt an: „Wenn ich das nicht mehr machen würde, ständen immer noch 1.500 Leute vor der Türe und wollten ein Baum kaufen.“ Er ist halt inzwischen eine weihnachtliche Institution und aus Siegen nicht mehr wegzudenken.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .