Brand in Hilchenbach: 23-Jähriger in U-Haft

(wS/jk) Hilchenbach/Siegen – Der 23-jährige Mann, der gestern als mutmaßlicher Täter der Brandstiftung in Hilchenbach festgenommen wurde, ist am heutigen Mittwoch dem Haftrichter beim Amtsgericht Siegen vorgeführt worden. Dieser ordnete die Untersuchungshaft für ihn an.

Die Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. In der Ferndorfstraße in Hilchenbach sorgte ab dem späten Dienstagmorgen ein Wohnhausbrand für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei. Der Dachstuhl des Mehrfamilienhauses brannte in voller Ausdehnung (wir berichteten ausführlich).

Das Feuer griff auf den Dachstuhl über. Foto: Jürgen Kirsch

Das Feuer griff auf den Dachstuhl über. Foto: Jürgen Kirsch

Die Brandexperten der Siegener Kriminalpolizei waren schnell zu dem Entschluss gekommen, dass eine Brandstiftung die Ursache für das Feuer im Dachgeschoss des Hauses gewesen ist. Der 23-Jährige steht im Verdacht, den Brand in der Wohnung seiner Lebensgefährtin gelegt zu haben.

Zuvor soll es außerhalb des Gebäudes zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Paar gekommen sein. Die ebenfalls 23-jährige Frau musste anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Am Dienstagnachmittag ist der mutmaßliche Täter, der zwischenzeitlich auf der Flucht war, in der Siegener Innenstadt festgenommen worden.

Die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen soll die Hintergründe der Beziehungstat vor dem Brandgeschehen aufklären. Ein Brandgutachter nahm den Tatort in Hilchenbach unter die Lupe, um die Ermittlungen der Kriminalpolizei Siegen zur Brandursache zu forcieren. Der entstandene Schaden liegt im sechsstelligen Euro-Bereich.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
.