Wieder Schockanrufe in Siegen-Wittgenstein

(wS/ots) Siegen-Wittgenstein. Am Donnerstagnachmittag erhielten mehrere Haushalte im Kreisgebiet sogenannte „Schockanrufe“ von unbekannten Tätern. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist glücklicherweise in keinem Fall Geld an die Betrüger übergeben worden.

KriminalpolizeiDas Charakteristische an solchen Telefongesprächen ist, dass der Anrufer oder die Anruferin sich selbst und meist mit verstellter Stimme beispielsweise als Angehöriger oder Angehörige ausgibt. In anderen Fällen schlüpfen die Betrüger auch in die Rolle eines Anwalts oder einer Anwältin, der oder die sich für die Rechte des in Not geratenen Verwandten einsetzt. All diese Anrufe haben letztlich aber alle eine Sache gemein: Den Angerufenen wird eine akute Notsituation vorgegaukelt und die oft sehr geschickt argumentierenden Anrufer sind darauf aus, die Personen am anderen Ende der Telefonleitung durch erfundene Horrorgeschichten in einen Schockzustand zu versetzen. Ziel des Ganzen ist es einzig und allein, an das Geld der angerufenen Menschen zu kommen und in einigen Fällen sind diejenigen, die solche Anrufe erhalten und dadurch völlig überrumpelt wurden, am Ende auch bereit, die geforderte Geldsumme zu zahlen.

Die Polizei Siegen-Wittgenstein wendet sich aufgrund der aktuellen Situation mit einem Warnhinweis an die Bevölkerung und rät:

  • Gehen Sie nicht auf die Forderungen der Betrüger ein und übergeben Sie niemals Geld an völlig fremde Menschen.
  • Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen, die nur der Verwandte beantworten kann, um den es im Gespräch geht.
  • Geben Sie nicht bekannt, dass Sie womöglich alleine zu Hause sind.
  • Sprechen Sie nicht darüber, wenn Sie größere Mengen Geld oder andere Wertgegenstände zu Hause aufbewahren.
  • Notieren Sie sich die möglicherweise im Display angezeigte Telefonnummer. Wird keine Nummer angezeigt oder haben Sie kein moderneres Telefon, fragen Sie nach der Telefonnummer des Anrufers.
  • Prägen Sie sich die Stimme und sprachliche Besonderheiten ein.
  • Warnen Sie Angehörige, Freunde, Nachbarn und Bekannte, dass Betrüger am Werk sind.
  • Wenden Sie sich vor allem an die Polizei, wählen Sie den Notruf „110“ und erstatten Sie Anzeige.

.

Anzeige: Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group=“3″]