Apollo-Dichterwettstreit zwischen literarischen Welten

(wS/red) Siegen – Weil’s so schön war beim PoetrySlam am vergangenen Dienstag im Apollo-Theater, gibt es diesen Poetry-Slam unter dem Thema „Dead or alive“ am Mittwoch, 21. Januar, 20 Uhr, noch einmal im Siegener Theater am der Morleystraße 1– mit neuer Publikumsabstimmung und eventuell ganz anderem Ergebnis!
Die deutschen Romantiker haben um ihr Leben gedichtet: Ob der geniale Spötter Heinrich Heine oder der düstere Phantast E.T.A. Hoffmann, ob das verkannte Adelsfräulein Annette von Droste-Hülshoff oder der jugendlich-entflammte Novalis, ob der einsame Philosoph Friedrich Hölderlin oder die frühemanzipierte Networkerin Bettina von Arnim: Ihnen allen gemeinsam war eine existentielle Leidenschaft für die Sprache. Heute gelten sie alle als „Hochkultur“ – und haben doch eine direkte Verbindung zur aktuellen „Subkultur“ der Wortakrobaten: eben diese existenzielle Leidenschaft für die Sprache.

Foto: René Achenbach/Apollo

Foto: René Achenbach/Apollo

Das ist die Grundlage für den PoetrySlam „Dead or Alive – lebende Slammer gegen tote Romantiker“. PoetrySlam ist ein hitziger Wettkampf der Worte; „Dead or Alive“ bedeutet, es kommt zum verbalen Schlagabtausch zwischen zeitgenössischen Slam-Poeten und Dichtergrößen der Vergangenheit, deren Beiträge von Schauspielern erstklassig auf die Bühne gebracht werden.
Dabei gelten die Regeln des klassischen Poetry Slams: Ob tot oder lebendig, jedem Dichter bleiben nur sechs Minuten für seine Performance, um die Gunst einer aus dem Publikum gewählten Jury zu gewinnen. Im Finale tritt dann ein lebender Performance-Poet dem erfolgreichsten toten Dichter gegenüber. Es stellt sich die spannende Frage, wer die Emotionen der Zuschauer stärker erreicht: Die zeitgenössischen Wortzauberer oder die Übermittler klassischer Gedichte vergangener Jahrhunderte.

Die lebenden Slam-Legenden Andy Strauß aus Münster, Tino Bomelino aus Stuttgart, Florian Wintels aus Paderborn und Anselm Neft aus Bonn treffen in diesem Wettstreit der Worte in zwei Runden auf den Neuromantiker Detlev von Liliencron, den „Überwinder“ der Romantik Heinrich Heine, den preußisch geprägten Heinrich von Kleist und die freiheitsstrebende Karoline von Günderrode, verkörpert durch die Schauspieler Gerd Buurmann, Thomas Schrage, Aydin Isik und Barbara Feldbrugge.

Allein die Zuschauer entscheiden per Applaus über Sieg und Niederlage in diesem Duell: Dead or Alive? Moderiert wird die Dichterschlacht vom Siegener Malerdichter Olaf Neopan Schwanke.

Karten: (alle Plätze 9 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 0271/770277-2.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier