Ergebnisse der Razzia im Oranienpark

Sondereinsatz der Kreispolizeibehörde zur Bekämpfung von Taschen- und Ladendiebstahlsdelikten

(wS/ots) Siegen – Wie bereits gestern berichtet war es in den letzten Wochen und Monaten im Bereich der Siegener Innenstadt zu einem starken Anstieg von Ladendiebstählen und Taschendiebstahlsdelikten gekommen. Nach Erkenntnissen der Kreispolizeibehörde ist hierfür eine nordafrikanische Tätergruppierung verantwortlich, die offenbar bandenmäßig organisiert ist und die den in der Siegener Innenstadt befindlichen Oranienpark als Depot- und Umschlagsplatz für ihre gestohlenen Waren benutzt. Vor diesem Hintergrund wurde am Mittwoch im Oranienpark mit starken Polizeikräften eine Razzia durchgeführt. Im Rahmen der Razzia wurden circa 30 Personen in dem Park angetroffen.

Handschellen-FestnahmeBei allen 30 angetroffenen Personen wurden die Personalien festgestellt. Dabei zeigte sich, dass nicht alle der von den (Razzia-)Maßnahmen betroffenen Männer ihren Wohnsitz im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein haben, sondern teilweise in umliegenden Kreisgebieten oder gar noch weiter entfernt wohnen. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass diese Personen von dort aus nach Siegen anreisen, um hier die in Rede stehenden Straftaten zu begehen. Mehrere der kontrollierten Personen verfügen auch bereits über entsprechende kriminalpolizeiliche Erkenntnisse, sprich sind bereits einschlägig in Erscheinung getreten. Insgesamt wurden neun Personen der Wache zugeführt. Darunter befanden sich zwei Personen, die mit Haftbefehlen von der Justiz gesucht wurden. Zwei Personen wurden wegen ausländerrechtlicher Verstöße der Wache zugeführt.

2015-09-09_Siegen_Grossrazzi_Oranienpark_Foto_mg_01Bei einem Tatverdächtigen wurde ein speziell präparierter sog. Klaurucksack gefunden, in dem sich vier neuwertige, offenbar erst kurz zuvor entwendete Jacken befanden. Auch dieser Mann wurde der Wache zugeführt. Außerdem mussten vier Personen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz mit zur Wache. Im Rahmen der Razzia wurden mehrere Smartphones sichergestellt, die vermutlich gestohlen sind und die nun noch kriminaltechnisch ausgewertet werden müssen. Bei einem der sichergestellten Smartphones konnten die Ermittler bereits feststellen, dass dieses neuwertige HTC-Handy einer 21-jährigen Wilnsdorferin nur wenige Stunden vor Beginn der Razzia in der Siegener City-Galerie entwendet worden war. Darüber hinaus wurden bei einem Verdächtigen bei der Razzia in einem Rucksack mehrere hundert Gramm Marihuana sichergestellt.

Ziel der Razzia war aus Sicht der Kreispolizeibehörde nicht nur, ein deutliches Signal in Richtung der der in Rede stehenden Tätergruppierung zu senden und ihr einen Riegel vorzuschieben. Ebenso wichtig war die polizeiliche Erkenntnisgewinnung über die personelle Zusammensetzung der Tätergruppierung. Dadurch dass insgesamt die Personalien von 30 diesbezüglich relevanten Personen festgestellt werden konnten, ist dieses Ziel als sehr gut erreicht zu betrachten. Da der Polizei nun nicht nur die Personalien, sondern auch die Beschreibungen der in Betracht kommenden Personen bekannt sind, können diese mit den Beschreibungen von Tatverdächtigen zurückliegender – und auch zukünftiger – Straftaten abgeglichen werden, um so noch bessere Aufklärungsergebnisse zu bekommen.

Großrazzia-Siegen-Oranienpark

Fotos: wirSiegen.de

.
Anzeige/Werbung

Aktion Deutschland Hilft
.

38 Gesamtansichten 4 Aufrufe heute