Wohin mit dem Kind wenn’s in den Job geht?

Arbeitsagentur, Jobcenter, Kreis Olpe und Tageselternverein informieren

(wS/red) Olpe – Eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Wiedereinstieg junger Eltern ist eine gesicherte Kinderbetreuung. Im Kreis Olpe ist diese in den Kernzeiten in der Regel kein Problem. In den sogenannten Randzeiten – also nach den Öffnungszeiten von Kindertagesstätten oder Ganztagsschulen – besteht allerdings großer Betreuungsbedarf. Daher fand nun eine Info-Veranstaltung statt, um die verschiedenen Betreuungsangebote bekannter zu machen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Agentur für Arbeit Olpe, vom Jobcenter Kreis Olpe, dem Fachdienst Finanzielle Jugendhilfen und der Servicestelle Kindertagesbetreuung vom Kreis Olpe sowie dem Tageselternverein der kfd im Kreis Olpe.

Gabriele Vollmert, Kinderfrau; Franz Josef Rotter, stellvertretender Geschäftsführer Tageselternverein der kfd im Kreis Olpe; Sabrina Eber-Koschnick, Beauftragte für Chancengleichheit, Jobcenter Kreis Olpe; Sebastian Hüpper, Servicestelle Kindertagesbetreuung Kreis Olpe; Jutta Schäfer, Fachdienst Finanzielle Jugendhilfen, Kreis Olpe; Birgit Riemer-Schnabel, Beauftragte für Chancengleichheit Agentur für Arbeit Siegen und Olpe. (Foto: Arbeitsagentur)

Gabriele Vollmert, Kinderfrau; Franz Josef Rotter, stellvertretender Geschäftsführer Tageselternverein der kfd im Kreis Olpe; Sabrina Eber-Koschnick, Beauftragte für Chancengleichheit, Jobcenter Kreis Olpe; Sebastian Hüpper, Servicestelle Kindertagesbetreuung Kreis Olpe; Jutta Schäfer, Fachdienst Finanzielle Jugendhilfen, Kreis Olpe; Birgit Riemer-Schnabel, Beauftragte für Chancengleichheit Agentur für Arbeit Siegen und Olpe. (Foto: Arbeitsagentur)

Ein Angebot rückten die Organisatoren in den Mittelpunkt der Veranstaltung: Die Betreuung der Kinder durch Tagesmütter und Tagesväter oder im Haushalt der Kinder durch Kinderfrauen. „Auch Tagesmütter und Kinderfrauen müssen spezielle Qualifikationen mitbringen, um ihren Beruf ausüben zu dürfen“, erläutert Birgit Riemer-Schnabel. So werde eine hohe Betreuungs-Qualität gewährleistet, so die Expertin der Agentur für Arbeit für den Wiedereinstieg in den Beruf. Gerade für die Randzeiten eignet sich das Angebot der Tagesmütter gut, da Kinderfrauen und Tagesmütter meist sehr flexibel sind. Die Teilnehmenden waren überrascht von dem vielfältigem Angebot und die sich für sie ergebenen Möglichkeiten.

Ziel der Veranstalter war es, die Hürden beim Wiedereinstieg in den Job zu senken, denn „es arbeitet sich viel leichter, wenn man sein Kind in guten Händen weiß“, lächelt Sabrina Eber-Koschnick, Expertin des Jobcenter Kreis Olpe. Für Fragen zur Kinderbetreuung und bei allgemeinen Fragen zum beruflichen Wiedereinstieg stehen die Expertinnen der Arbeitsagentur und des Jobcenters zur Verfügung unter: 0271 2301-375 (Birgit Riemer-Schnabel) und unter 02761 94126-101 (Sabrina Eber-Koschnick). Der Tageselternverein hat die Nummer 02761 921-1911 und die Servicestelle Kindertagesbetreuung des Kreises ist unter 02761 81-470 zu erreichen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .

2 Gesamtansichten 2 Aufrufe heute